Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

25.10.2004 - Umwelt und Lebensraum afrikanischer Hominiden

Somalier mit Hominidenzahn, © Oliver Sandrock
Somalier mit Hominidenzahn, © Oliver Sandrock

Wintervortragsreihe "Rätsel Menschwerdung":

31. Oktober, 11 Uhr

Dr. Oliver Sandrock, Darmstadt

Der Nachweis von Nahrungsgewohnheiten oder von der Bewegung von einem Ort zum anderen sowie die Häufigkeit bestimmter Säugetierfunde geben Hinweise über den Lebensraum der Vorzeit und damit über die Regionen, in denen unsere Vorfahren gelebt haben. - Fossilien von Hominiden und Säugetieren werden in Ostafrika meist in See- und Flussablagerungen entdeckt, während man in Südafrika eher in einstigen Höhlen fündig wird. Da der Lebensraum in Ost- und Südafrika Klimaschwankungen unterworfen war, änderte sich die Zusammensetzung der Säugetierarten vor etwa 2,5 - 2 Millionen Jahren und passte sich zunehmend einer offenen, savannenartigen Landschaft an, wobei die südafrikanischen Fundstellen einen generell trockenen Lebensraum aufweisen. Der Referent stellt diese Entwicklung anhand der erbrachten Nachweise vor.

Forschungsgebiet in Äthiopien, © Oliver Sandrock
Forschungsgebiet in Äthiopien, © Oliver Sandrock

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

19.12.2018 12:15:17


19.12.2018 11:06:16


19.12.2018 09:10:13


https://die-welt-baut-ihr-museum.de