Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

12.05.2004 - Antrieb der Evolution des Menschen

Frankfurt a.M., 12. Mai 2005 _ Breite Gesichter mit wenig ausgeprägten Eckzähnen werden von andersgeschlechtlichen Partnern bevorzugt. Eine neue Studie der Abteilung für Paläoanthropologie des Forschungsinstituts Senckenberg belegt das zumindest für Primaten.

Dr. Eleanor Weston hat bei Untersuchungen Unterschiede in der relativen Breite der Gesichter bei männlichen und weiblichen Primaten bei gleichzeitiger Rückbildung der Eckzähne belegt.

Zum ersten Mal wird nachgewiesen, dass männliche Schimpansen im Vergleich zu den Weibchen relativ breitere Gesichter haben und dass dieses Merkmal auch bei solchen Primatenarten auftaucht, bei denen die männlichen Tiere ebenfalls keine ausgeprägt großen Eckzähne aufweisen. Dies impliziert, dass ein breites Gesicht ein wesentlicher Aspekt (auch) bei der menschlichen Partnerwahl gewesen sein dürfte.

Die Entdeckung, dass bei der Partnerwahl der Attraktivität des Gesichts Vorzug gegeben wird, bildet die Basis für einen neuen wissenschaftlichen Zugang zu dem seither ungelösten Problem, warum es in der menschlichen Abstammungslinie zu einer Rückbildung der Eckzähne kam. Die geschlechtsbedingt unterschiedlichen Gesichtsformen lassen sich nutzen, um daraus das Verhalten früher Hominiden abzuleiten und ihr soziales System zu erläutern.

weitere Informationen:
Dr. Eleanor Weston: 069-7542 258 (Englisch)
Prof. Dr. Friedemann Schrenk: 069-7542 260

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

19.12.2018 12:15:17


19.12.2018 11:06:16


19.12.2018 09:10:13


https://die-welt-baut-ihr-museum.de