Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

07.12.2011 - Auf "Safari zum Urmenschen" in Dresden: Schulklassen gehen auf Bildungsreise in die Urzeit

-Entdecken: Schulklassen können an speziellen Führungen für die Primar- und Sekundarstufe teilnehmen

-Erforschen: Im Mittelpunkt stehen die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Menschwerdung, wie z.B. der aufrechte Gang oder die Nutzung des Feuers

-Erleben: Nahezu alle Exponate dürfen angefasst werden und zahlreiche interaktive Elemente laden zum Mitmachen ein

 Safari zum Urmenschen

Die „Safari zum Urmenschen“ im Japanischen Palais Dresden ist für Schülerinnen und Schüler eine willkommene Abwechslung zum Unterrichtsalltag und ergänzt diesen,  denn zahlreiche Schwerpunkte der Ausstellung sind Teil des Lehrplanes. Für die Primar- und Sekundarstufe stehen altersgerecht unterschiedliche Schwerpunkte auf dem Führungsprogramm, so z.B. die Entwicklung des Gehirns, der aufrechte Gang, die Nutzung von Werkzeugen und die Entdeckung des Feuers.
Seit dem 11. November 2011 bietet die „Safari zum Urmenschen“ im Japanischen Palais Dresden Ant-worten auf diese und weitere spannende Fragen rund um 7 Millionen Jahre Menschheitsentwicklung.

Primarstufe (1.-4. Klasse)
Die erste Station einer Führung für die Primarstufe ist der Nachbau einer afrikanischen Ausgrabungsstätte. Schülerinnen und Schüler werden hier zunächst in die Begriffe Fossilien, Urzeit und die damit im Zu-sammenhang stehende Forschung eingeführt. Hier lernen die Kinder, wie Ausgrabungen geplant, durchge-führt und nachbearbeitet werden und was Wissenschaftler bei ihrer Arbeit beachten müssen. Interessierte Nachwuchsforscher können auch selbst mit dem Pinsel im Wüstensand nach Relikten aus einer vergan-genen Zeit suchen.
Über weitere Stationen z.B. zum aufrechten Gang, zu Herstellung und Verwendung von Werkzeugen, der Bedeutung des Feuers und der Entwicklung von Sprache und Kultur erleben die Schüler die Menschwerdung hautnah.

Sekundarstufe (5.-12. Klasse)
Der Schwerpunkt der Führungen für die Sekundarstufen I und II liegt in der Darstellung der Entwicklung des Menschen, vom Primaten über den ersten „Aufrechtgänger“ bis hin zum modernen Menschen. Dabei stehen die anatomischen Veränderungen ebenso im Mittelpunkt wie die wichtigsten Schlüsselereignisse in der Menschwerdung. Die Stationen zur Entstehung von Sprache, Kunst und Kultur räumen darüber hinaus mit einer Reihe von Vorurteilen zum Urmenschen auf. Die neuesten Forschungsergebnisse zu Themen wie Sozialverhalten, technische Entwicklungen und der Herstellung von Kunstgegenständen offenbaren, wie fortschrittlich unsere Vorfahren bereits waren.       

Weitere Informationen
Eine Führung dauert circa eine Stunde und deckt im Wesentlichen alle Schritte zur Menschwerdung ab. Dabei stehen einige ausgewählte Vertreter unserer Vorfahren im Mittelpunkt, denn jeder hat eine ganz eigene Geschichte zu erzählen. So lernen die Kinder und Jugendlichen z.B. „Lucy“ kennen, eine Vertreterin des Australopithecus afarensis. Aber auch der „Nussknackermensch“, oder der als „Hobbit“ bekannte Homo floresiensis versetzen die Besucher ins Staunen.
Das besondere der Ausstellung: Nahezu alle der 250 Exponate, darunter auch 27 lebensechte Kopfmodelle unserer Vorfahren, dürfen angefasst werden. Interaktive Bildschirme, Filme und Tonaufzeichnungen vermitteln wichtige und interessante Zusatzinformationen. Interessenten können sich unter folgendem Kontakt anmelden:

Anja Sagawe, Projektleiterin Ausstellungen,
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
Tel.: 0049-351-7958414408 (Mo-Fr 9-12 Uhr und 13-16 Uhr)
E-Mail:
Anmeldung bitte 1-2 Wochen vor dem gewünschten Führungstermin  


Führungen können auch unter einem vom Lehrer gesetzten Schwerpunktthema beauftragt werden. Ar-beitsblätter zu den verschiedenen Stationen der Ausstellungen stellt das Museum bei Bedarf zur Verfü-gung.  

Urmensch online
Die Ausstellungswebseite www.urmensch.senckenberg.de bietet Interessenten einen umfassenden Überblick über die Themen und Highlights der „Safari zum
Urmenschen“ in Dresden. Hierzu gehören neben grundlegende Daten & Fakten
(Öffnungszeiten, Preise, Anreiseoptionen etc.) auch Angaben zu weiteren interessanten Sonderveranstal-tungen.
Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag von 10 - 18 Uhr

Über die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) ist eine international renommierte Forschungseinrichtung auf den Gebieten Biodiversität (Vielfalt des Lebens) und Ökosystemforschung, Evolutionsforschung sowie bei der Erforschung des Systems Erde-Mensch. Die SGN hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main und betreibt mit 700 Mitarbeitern Forschungseinrichtungen an acht weiteren Standorten in Deutschland. Hierzu gehören u.a. die Naturhistorischen Sammlungen Dresden mit dem Museum für Tierkunde und dem Museum für Mineralogie und Geologie, die ihrerseits die weltweit ältesten naturkundlichen Sammlungen beherbergen. Die SGN betreibt zudem Naturmuseen in Frankfurt und in Görlitz. Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden zeigen wechselnde Ausstellungen im Japanischen Palais sowie in Moritzburg.
Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung wurde am 22. November 1817, unter anderem auf Anregung von Johann Wolfgang von Goethe, als Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft gegründet. Weitere Informationen über die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die „Safari zum Urmenschen“ finden Sie im Internet unter www.senckenberg.de und www.urmensch.senckenberg.de (die Webseite wird wenige Tage vor Ausstellungsbeginn freigeschaltet)

Download der Pressemitteilung

Kontakte
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden       
Birgit Walker
Öffentlichkeitsarbeit   
Königsbrücker Landstr. 159
01109 Dresden
Tel.: +49 (0)351 / 7958 414 326
E-Mail:
Web: www.snsd.de

Daylight Public Relations International (PR-Agentur)       
Stefan Lange, M.A.
Director
Ostra-Allee 35
01067 Dresden
Tel.: +49 (0)351 / 563 413 -00
Fax: +49 (0)351 / 563 413 -09
E-Mail:
Web: www.daylight-pr.com

 

 

 

 

 

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

14.08.2018 09:58:41


14.08.2018 09:15:06


14.08.2018 07:29:28


https://die-welt-baut-ihr-museum.de