Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

14.05.2012 - Vortrag im Senckenberg: Gesundes Stadtgrün – wie Park und Co. unsere Lebensqualität steigern

Frankfurt am Main, 14.05.2012. Das Senckenberg Naturmuseum lädt in Kooperation mit dem Biodiversität und Klima Forschungszentrum zum fünften Mal in diesem Frühjahr zur Vortragsreihe „Natur wirkt!? – was biologische Vielfalt für unsere Gesundheit bedeutet“ ein. Prof. Dr. Claudia Hornberg, Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit, Universität Bielefeld, spricht am kommenden Mittwoch darüber, wie Parks, Grünflächen und andere grüne Oasen in städtischen Räumen zur Gesundheit der Stadtbewohner beitragen.

Ihr Vortrag „Die Bedeutung von Natur und naturnahen Räumen für Gesundheit und Lebensqualität“ findet statt

am Mittwoch, den 16. Mai, um 19 Uhr,
im Festsaal des Senckenberg Naturmuseums, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Stadtgrün bewegt. Nicht nur das Auge, das die ästhetische Qualität von Natur in der Stadt zu würdigen weiß, sondern auch den Städter an sich, denn Studien zeigen, dass Parks und Grünanlagen Anreize zu körperlicher Bewegung geben. Das wird immer wichtiger, da unser derzeitiger Lebensstil körperliche Aktivität in den Hintergrund rücken lässt. Da unsere Freizeit meist knapp bemessen ist, bietet sich Natur, die auf kurzen Wegen zu erreichen ist, als ideales Umfeld an. Und auch das Gesundheitssystem freut sich, denn die in der Stadt als Bewegungsraum genutzte Natur, dient der Prävention etlicher Krankheiten, die mit Bewegungsarmut einhergehen.

Stadtgrün lässt sich aber auch ganz passiv genießen, als „Wellness fürs Gemüt“. Wie eine Auszeit auf dem Land steigert auch Natur im städtischen Alltag den Erholungseffekt. Wer sich viel in den naturnahen Räumen einer Stadt bewegt, ist seelisch ausgeglichener und weniger gestresst. „Grüne Lungen“ in urbanen Räumen haben aber noch andere gesundheitsfördernde Effekte: Sie sorgen bei Hitzewellen für einen innerstädtischen Klimaausgleich, dienen als Schadstoffsenke und schlucken Lärm. Außerdem sind Grünflächen für Stadtkinder wichtige Orte, um psycho-motorische Fähigkeiten außerhalb der Wohnung weiter zu entwickeln.

Neben einem detaillierten Überblick über die gesundheitliche Wirkung von Natur in der Stadt werden im Vortrag Best-Practice-Beispiele vorgestellt, um von der wichtigen Gesundheitsressource optimal zu profitieren.

Kontakt:

Prof. Dr. Claudia Hornberg
Universität Bielefeld
Tel.: 0521-1064365       
claudia.hornberg@uni-bielefeld.de

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel.: 069- 7542 1838
sabine.wendler@senckenberg.de

oder

Alexandra Donecker
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Pressestelle
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517
alexandra.donecker@senckenberg.de

Weitere Termine der Vortragsreihe sind:
mittwochs, jeweils um 19 Uhr, im Festsaal des Senckenberg Naturmuseums

30. Mai 2012
„Ambrosia & Co. - Wie wirkt sich der Klimawandel auf allergene Pflanzen aus“ (Prof. Dr. Oliver Tackenberg, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Goethe-Universität, Frankfurt am Main)

13. Juni 2012
„Gesund dank Gift - Tiertoxine als Medikamente“ (Prof. Dr. Dietrich Mebs, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und Goethe-Universität, Frankfurt am Main)

27. Juni 2012
„Alle Mücken sind bald da? Klimawandel und vektorübertragene Krankheiten in Europa“
(Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, Lehrstuhl für Biogeografie, Universität Bayreuth)

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

24.09.2018 14:00:37


24.09.2018 11:55:09


24.09.2018 07:37:33


https://die-welt-baut-ihr-museum.de