Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

28.03.2012 - Wie verändert sich unsere Umwelt in der Zukunft?

Gelnhausen, den 28.03.2012. Heute endet die Jahrestagung des Netzwerkes LTER-D (Long-Term Ecosystem Research). Die beteiligten Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes und anderer renommierter Ein-richtungen erforschen anhand von Langzeitbeobachtungen Umweltveränderungen in Deutschland und haben sich nun in einem Verein zusammengeschlossen.

Sonnenschein, zwitschernde Vögel, strahlend blauer Himmel – seit zwei Wochen kommen wir in den Genuss eines wunderschönen Frühlings. Doch ist diese besonders gute Wetterlage nur eine Laune der Natur oder handelt es sich dabei um ein langfristiges Klimaphänomen?

Observatorium
Auwaldgebiet „Bulau“ im Rhein-Main-
Observatorium. © Senckenberg

Diese und weitere Fragen stellen sich die Mitglieder des deutschen Netzwerkes für ökologische und ökosystemare Langzeitforschung LTER-D während ihrer dreitägigen Jahrestagung in Gelnhausen, die heute endet.
„Langfristige Forschungsansätze sind bei der Untersuchung von Umweltveränderungen besonders wichtig, da sich die Umwelt meist allmählich und von natürlichen Schwankungen überlagert verändert“, erklärt PD Dr. Peter Haase, Leiter der Senckenberg-Abteilung Fließgewässerökologie und Naturschutzforschung. „Unter solchen Bedingungen kann nur eine ausreichend lange Beobachtung Befunde und Prognosen verlässlich machen.“

Hierzu betreibt Senckenberg das Rhein-Main-Observatorium, eine von 20 Beobachtungs- und Messstationen des LTER-D-Netzwerkes. Dort wird auf insgesamt 100 Quadratkilometern untersucht, welche Stellschrauben die biologische Vielfalt in menschlich genutzten Gebieten beeinflussen. Der Fokus liegt dabei auf den Lebensräumen in und an Fließgewässern und macht hiermit das Observatorium in Deutschland einzigartig.

Koecherfliege
Typischer Bewohner von Fließgewässern-
die Köcherfliege

Der bisher eher lose LTER-D-Verbund, zu dem neben Senckenberg auch namenhafte Forschungseinrichtungen wie das Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das Alfred Wegener-Institut sowie Nationalparks und Universitäten gehören, schloss sich heute zu einem Verein zusammen.
„Die neue Struktur wird die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der langfristigen, systemorientierten und interdisziplinären Umweltbeobachtung in Deutschland –vom Gebirge bis zum Wattenmeer – entscheidend vorantreiben“, meint Haase und ergänzt: „Ich freue mich darauf, den Verein gemeinsam mit dem Präsidenten Dr. Stefan Klotz vom UFZ als Vize-Präsident mitgestalten zu können.“

Mehr Informationen zum Netzwerk unter www.lter-d.ufz.de

Kontakt

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069- 7542 1434

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

20.11.2018 10:40:13


20.11.2018 09:58:14


20.11.2018 09:45:12


https://die-welt-baut-ihr-museum.de