Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

02.07.2012 - Nordsee-Arten erkennen, um sie zu schützen

Wilhelmshaven, den 02.07.2012. Die Senckenberg-Nachwuchsforschergruppe „Molekulare Taxonomie mariner Organismen“ des Wilhelmshavener Deutschen Zentrums für marine Biodiversitätsforschung zählt zu den Preisträgern im diesjährigen Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Am 09. Juli hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, Einblicke in die spannende Arbeit der Meeresforscherinnen und -forscher zu erhalten.

Nordsee-Fauna
Nordsee-Fauna; Sammeln...
© SENCKENBERG am Meer- Thorben Hofmann


Klimawandel und menschliche Eingriffe verändern die Zusammensetzung von Artengemeinschaften in der Nordsee. Ziel der Arbeitsgruppe „Molekulare Taxonomie mariner Organismen“ am Deutschen Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB) ist die Entwicklung von Methoden zur schnellen und präzisen Erfassung sowie Identifizierung der Nordseefauna. Für diesen Innovationsgeist wurden sie als „Ausgewählter Ort 2012“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Anlässlich der Preisübergabe gibt es die Gelegenheit, die Forschergruppe

am 9.Juli 2012 von 10 bis 17 Uhr am Tag der offenen Tür am DZMB, Südstrand 44, 26382 Wilhelmshaven

kennen zu lernen. Die Preisverleihung findet um 11 Uhr statt.

Nordsee-Fauna Erfassen
Erfassen...
© SENCKENBERG am Meer- Thorben Hofmann

„Eine systematische Erhebung der Veränderungen in der Nordsee ist wesentlich, um entsprechende Schutzmaßnahmen einleiten zu können“, sagt Dr. Michael Raupach, Leiter der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Niedersachsen finanzierten Arbeitsgruppe und ergänzt: „Mit herkömmlichen Methoden ist die Bestimmung vieler Arten aber sehr zeitaufwendig oder im Falle von Jungtierstadien gar unmöglich.“

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist deshalb der Aufbau einer DNA-Datenbank, die zur sicheren Art-Identifizierung genutzt werden kann. Solche „Sequenzbibliotheken“ beinhalten so genannte DNA-Barcodes – genetische Identifizierungs-Codes, vergleichbar mit dem Strichcode an der Supermarktkasse – sowie weitere molekularbiologische Marker. Durch den Vergleich mit den gespeicherten Daten in einer Sequenzbibliothek können so zukünftig einzelne Individuen schneller identifiziert und Veränderungen in der Nordseefauna zeitnah dokumentiert werden.

Nordsee-Fauna: Identifizieren
und Identifizieren!
© SENCKENBERG am Meer- Thorben Hofmann

Kontakt
Dr. Michael Raupach
DZMB
Senckenberg am Meer
Südstrand 44
D - 26382 Wilhelmshaven
Tel. 04421 – 9475 180

 

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069- 7542 1434
Fax 069- 75421517

 
Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

21.09.2018 09:20:11


20.09.2018 15:09:28


20.09.2018 15:07:43


https://die-welt-baut-ihr-museum.de