Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

04.10.2012 - Eine Datenbank über Bodentiere: Görlitzer Forscher fassen weltweit einmaliges Wissen zusammen

Opiella hampeGörlitz. Wie man der Vielfalt der Informationen über in Deutschland vorkommende Bodentierarten Herr werden kann, beleuchtet eine Tagung am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz vom 11. – 13. Oktober 2012.

Anlass des Treffens von rund 50 Wissenschaftlern ist das Ende der ersten Phase des Forschungsprojektes „Edaphobase“ am Senckenberg Museum. Durch Förderung  des Bundesministeriums für Bildung und Forschung konnten allein in Görlitz 13 Arbeitsplätze geschaffen werden. Verbundpartner sind das Staatliche Museum für Naturkunde in Karlsruhe und die ECT Oekotoxikologie GmbH in Flörsheim.

Drei Jahre lang haben Wissenschaftler rund 220.000 Daten zur Ökologie und Verbreitung von Bodentieren aus der Literatur und Forschungssammlungen zusammen getragen und miteinander verknüpft. Die Informationen in der Datenbank fassen Literaturinformationen aus mehr als 60 Jahren bodenzoologischer Forschung zusammen und spiegeln 120 Jahre Sammlungstätigkeit von professionellen und ehrenamtlichen Sammlern wider. Hierfür wurde von Informatikern am Museum eigens eine Datenbank entwickelt. Aufgrund der Datenmenge stellt „Edaphobase“ eine wohl weltweit einmalige Zusammenfassung aller Informationen über so wenig bekannte Tiere wie Bodenmilben, Fadenwürmer, Springschwänze, Ringelwürmer und Tausendfüßer dar.

Deren geografische Verbreitung kann in der Datenbank mit einer Vielzahl ökologischer Parameter verknüpft werden wie Bodentyp, Bodenchemie, Feuchtigkeit oder die Koppelung  des Vorkommens an bestimmte Pflanzengesellschaften. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf die  Lebensraumansprüche sowie die Auswirkungen von Umweltveränderungen auf Bodenorganismen ziehen.  Dies ist von besonderer Bedeutung, da Bodentiere dazu beitragen, lebenswichtige Funktionen der Böden aufrecht zu erhalten wie z.B. die Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen.

Zukünftig wird die Datenbank Wissenschaftlern, Behördenvertretern aber auch interessierten Laien weltweit kostenlos zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiter entwickelt. Eingebunden ist Edaphobase in die weltumspannende Datenbank „Global Biodiversity Information Facility“ die Informationen über alle Lebewesen der Erde umfasst.

Weitere Informationen: www.edaphobase.org

Foto: Opiella Hampe (c) Senckenberg

Kontakt
Annemarie Horn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581 - 47605210

Dr. Christian Düker
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581 - 47605210

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

23.04.2018 13:52:53


22.04.2018 17:18:16


20.04.2018 11:57:08


https://die-welt-baut-ihr-museum.de