Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

13.03.2013 - PLANET 3.0: „Traditionelle Naturforschung neu erfinden“

Frankfurt, den 13.03.2013.  Die Präsidentin der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Dr. h. c. Beate Heraeus sowie Senckenberg-Generaldirektor Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger präsentieren die neue Sonderausstellung „PLANET 3.0 – Klima.Leben.Zukunft“ in der Wolfgang-Steubing-Halle des Senckenberg Museums in Frankfurt.

planet
Durch Klimawandel und Globalisierung
erobern immer mehr fremde Arten Deutschland,
wie die Tigermücke, die in der Ausstellung als
vergrößertes Modell zu sehen ist.
© Senckenberg, Sven Tränkner

Die Sonderausstellung „PLANET 3.0 - Klima.Leben.Zukunft“ der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung rückt den Themenkomplex „Klima und Vielfalt des Lebens“ in den Fokus. Die Ausstellung wurde konzipiert in Zusammenarbeit mit dem Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) sowie sieben weiteren, renommierten Wissenschaftspartnern. Sie präsentiert die grundlegenden Prozesse und Zusammenhänge von Klimaentwicklung und Artenwandel. Der Besucher erfährt nicht nur etwas über die Konsequenzen des Wandels für Natur und Mensch, sondern lernt auch mögliche Maßnahmen zum nachhaltigen Umgang mit der Erde kennen. Außergewöhnliche Exponate, interaktive Stationen und modernste Szenografie schaffen eine informative und spannende Ausstellung, die nicht alarmistisch ist, sondern Mut macht und Neugierde weckt.

planet
Paläogloben zeigen, dass die Erde nicht
immer so aussah, wie wir sie heute kennen.
© Senckenberg, Sven Tränkner

„Die Sonderausstellung Planet 3.0 zeigt paradigmatisch, wie Senckenberg seinen Auftrag, Naturforschung zu betreiben und die Ergebnisse der Forschung an die Allgemeinheit zu vermitteln, umsetzt“, erläutert Generaldirektor Volker Mosbrugger. „Die traditionelle Naturforschung wird „neu erfunden“ als Erdsystemforschung, wobei die Rolle des Lebens im System Erde im Vordergrund des Interesses steht. Man erfährt in PLANET 3.0, wo wir heute bezüglich der großen Umweltprobleme, insbesondere des Klimawandels und Biodiversitätsverlustes, stehen, wie es dazu kam und was man tun kann und soll.“

Senckenberg-Präsidentin Beate Heraeus ergänzt: „Mir persönlich ist an der Ausstellung PLANET 3.0 wichtig, dass mehr Menschen verstehen, wo wir heute bezüglich der großen Umweltprobleme, insbesondere des Klimawandels und Biodiversitätsverlustes, stehen, wie es dazu kam und was wir tun können und sollen.“

planet
Im Zentrum der Ausstellung schwebt eine
spektakuläre Kugelprojektion im dunklen Raum
© satis&fy AG Deutschland

Die Sonderausstellung wird ab 15. März 2013 in der Wolfgang-Steubing-Halle des Senckenberg Naturmuseums zu sehen sein und ab 2014 in Dresden im Japanischen Palais. Weitere nationale und internationale Stationen sind geplant.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Programm mit Vortragsreihe, Themenabenden, Führungen für Kinder Erwachsene und Schulen, Science Slam sowie weiteren Veranstaltungen für große und kleine Besucher begleitet.

planet
Arthropleura armata - vom größten Tausendfüßler,
der je auf der Welt gelebt hat fanden Forscher nur
Hautreste des Körperpanzers und versteinerte
Fußspuren. © Senckenberg, Tränkner


Download der Pressemitteilung

Download der Bildliste

Download des Begleitprogramms

Download: Kurzportraits der wissenschaftlichen Partner

Download: Informationen zum Begleitbuch

Weiter Pressebilder von der Bildliste auf Anfrage an . Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass das genannte Copyright mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

 Informationen zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen sowie Begleitprogramm auch unter: www.planet.senckenberg.de

planet
Viele Tier- und Pflanzenarten, wie Trapezkrabbe,
A
gakröte und Ambrosie werden durch den
Klimawandel in Deutschland heimisch.
© Senckenberg, Tränkner


Eintrittspreise Sonderausstellung:
Erwachsene: 8 €
Kinder: 4 €
Familienticket (2 Erw. + bis zu 3 Kinder im Alter 6-15 Jahre): 20 €
Audioguide (deutsch / english) 3,- EuroMitglieder der SGN erhalten gegen Vorlage des Mitgliedsausweises freien Eintritt in die Ausstellung

Eintrittspreise Kombiticket Sonderausstellung/Haupthaus:
Erwachsene 14,- €
Kinder 6,- €
Familien 30,- €


Führungen zur Ausstellung können bei der Museumspädagogik gebucht werden.
Di – Do 9.00 – 12.00 und 13.00 – 16.00 Uhr
Tel: 069 – 75 42 13 57

Die Öffnungszeiten entsprechen denen des Haupthauses.
Mo., Di., Do., Fr.: 9:00 - 17:00 Uhr
Mi.: 9:00 - 20:00 Uhr
Sa., So. und Feiertage: 9:00 - 18:00 Uhr
Ausnahmen: Karfreitag: geschlossen

Wissenschaftlichen Partner der Sonderausstellung

Alfred-Wegener-Institut
Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
www.awi.de

Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
www.bik-f.de

Deutscher Wetterdienst
Nationaler Wetterdienst der Bundesrepublik Deutschland
www.dwd.de

European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites (EUMETSAT)
www.eumetsat.int 

GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
www.geomar.de

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrumGFZ
www.gfz-potsdam.de

KfW Stiftung
www.kfw-stiftung.de

MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen
www.marum.de

SENCKENBERG Museum für Naturkunde Görlitz
www.senckenberg.de/goerlitz

Kontakt

Katharina Knower
PP:AGENDA
Tel. 069- 2400 8814
Fax 069- 2400 8811

Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

19.06.2018 11:20:11


19.06.2018 09:45:05


19.06.2018 09:44:12


https://die-welt-baut-ihr-museum.de