Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

23.04.2013 - Schlangen, Meteoriten und die Kunst des Fotografierens

Girls‘Day - Mädchenzukunftstag bei Senckenberg

Frankfurt, den 24.04.2013. Es ist wieder so weit: Am 25. April 2013 schnuppern 11 Mädchen im Rahmen des bundesweiten Girls‘Day Wissenschaftsluft im Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum.

Führung im Senckenberg (c) Senckenberg
Führung zum Girls’Day © Senckenberg

Am Girls’Day, dem Mädchenzukunftstag, laden vor allem naturwissenschaftlich-technische Unternehmen und Organisationen Schülerinnen ab der fünften Klasse ein, derzeit noch "frauen-untypische" Berufe zu entdecken, die bei der Wahl von Ausbildungsberufen häufig außer Acht gelassen werden. Im Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum dürfen die Mädchen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über die Schulter schauen und ihre Fähigkeiten an praktischen Aufgaben erproben, um sich selbst ein Bild des Arbeitsfelds zu machen.

„Es gibt immer noch sehr wenig Frauen in Führungspositionen der Wissenschaft und Forschung.“ erklärt Dr. Jutta Zipfel, Organisatorin des Senckenberger Girls’Day und Leiterin der Sektion „Meteoritenforschung“. „Wir möchten das Selbstbewusstsein der Mädchen stärken und Ihnen zeigen, dass sie genauso erfolgreich und engagiert in naturwissenschaftlichen Berufen arbeiten können wie Jungen auch. Das sollten sie auch bei ihrer Zukunftsplanung nicht vergessen.“

(c) Senckenberg
Am Girls’Day blicken Mädchen hinter die
Kulissen des Museums © Senckenberg

Dass im Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum sehr viele unterschiedliche Berufsfelder vertreten sind – von der Geologie über die Biologie und Botanik, bis zur Fotografie und Schreinerei – erfahren die 11 Teilnehmerinnen bei einem Kurzvortrag über die Struktur Senckenbergs. Eine der zwei anschließenden Führungen behandelt das Thema "Frauen in den Naturwissenschaften", die andere führt in die Abteilung Herpetologie zu "Reptilien und Amphibien". Nach einem gemeinsamen Mittagessen werfen die Mädchen in kleinen Gruppen einen Blick hinter die Kulissen. Sie erfahren, was hinter dem Beruf des Naturforschers wirklich steckt und dürfen selbst experimentieren und erproben, welche Aufgaben im Arbeitsalltag zu bewältigen sind.

Worauf muss man beim Fotografieren von Museumsexponaten achten? Warum sind Meteoriten wichtig für die Erforschung unseres Sonnensystems? Und wie kommt man einer neuen Schlangenart im Urwald von Panama auf die Schliche und was bedeutet das für uns Menschen?
Antworten gibt es beim Senckenberg Girls’Day!

download der PM

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass das genannte Copyright mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Kontakt

Jutta Zipfel
Sektion Meteoritenforschung
Tel.: 069 97075 1609

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Alexandra Donecker
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

17.01.2018 12:55:21


17.01.2018 09:21:21


16.01.2018 21:51:41


https://die-welt-baut-ihr-museum.de