Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

02.01.2014 - Brennendes Meereis: Methanhydrate – Klimakiller oder Zukunftsenergie?

Frankfurt, den 2.1.2014. Methanhydrate werden als mögliche Energieressource der Zukunft gehandelt, gleichzeitig birgt ein unkontrollierter Abbau Risiken. Das gespeicherte Methan kann bei Freisetzung klimawirksam werden.
Prof. Dr. Gerhard Bohrmann, Leiter des Fachgebietes „Allgemeine und Marine Geologie“ und stellvertretener Direktor am Zentrum für marine Umweltwissenschaften MARUM in Bremen, stellt in seinem Vortrag Chancen und Risiken der Methanhydratvorkommen im Ozean gegenüber und gewährt Einblick in aktuelle Forschungsprojekte.

Vortrag „Brennendes Meereis: Methanhydrate – Klimakiller oder Zukunftsenergie?“
Am Freitag, den 10. Januar, um 19 Uhr, im Festsaal des Senckenberg Naturmuseums, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt.
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Methanhydrat, auch brennbares Eis genannt, ist eine komprimierte Verbindung aus Methan und Wasser. Es kommt weltweit am Grund der Ozeane, meist an Kontinentalabhängen, sowie in den Permafrostgebieten Russlands und Kanadas vor. Methanhydrat entsteht, wenn Methan und Wasser bei Kälte und hohem Druck zusammentreffen. Sobald der Druck nachlässt oder die Temperatur steigt, zerfällt das Hydrat in seine Bestandteile: Wasser und Methangas.

prof bohrmann
Prof. Dr. Bohrmann während einer Forschungsreise
mit der FS Sonne (Bild: MARUM)

Ausmaß und Bedeutung der weltweiten Gashydratvorkommen hat die Wissenschaft erst in den letzten 15 bis 20 Jahren erschlossen. „Nach aktuellen Schätzungen sind in den Gashydraten etwa 10.000 Gigatonnen Kohlenstoff enthalten“, berichtet Prof. Dr. Gerhard Bohrmann. Damit enthalten die weltweiten Gashydratvorkommen schätzungsweise doppelt so viel Energie wie die aller Gas-, Kohle- und Erdölvorräte zusammen. Könnte Methanhydrat der Energieträger der Zukunft werden?

Die bisher einzige industriell-kommerzielle Anlage, in der Methanhydrat in geringen Mengen abgebaut wird, befindet sich im sibirischen Krasnojarsk. Während in Europa Methanhydrate noch keine Rolle spielen, wird in asiatischen Ländern, wie China, Korea und Taiwan bereits eifrig geforscht. In Japan wurde im Frühjahr 2013 der erste Methanhydratproduktionstest sehr erfolgreich durchgeführt.

Was geschieht wenn man Methaneis abbaut? In dem Science-Fiction-Bestsellers „Der Schwarm“ von Frank Schätzing steuert eine im Meer lebende Intelligenz tausende von Eiswürmern, welche Methanhydrat am norwegischen Kontinentalrand fressen und dadurch den gesamten Kontinentalrand in die Tiefsee stürzen. Der ausgelöste Tsunami zerstört nicht nur die gesamte norwegische Erdölindustrie, sondern richtet gewaltige Schäden im Umkreis des gesamten Nordatlantiks an.
Solche Hangrutschungen können auf natürliche Weise durch Auflösung der Methanhydrate geschehen, die ansonsten die Hänge zementieren.

Prof. Dr. Bohrmann studierte Geologie und Paläontologie an der Technischen Universität Darmstadt und promovierte an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel zur „Sedimentations-geschichte von biogenem Opal im nördlichen Nordatlantik und dem Europäischen Nordmeer“. Seit 2002 ist er Professor für Allgemeine Geologie und Meeresgeologie an der Universität Bremen. Zugleich ist er stellvertretender Direktor des MARUM – Zentrum für marine Umweltwissenschaften und forscht dort zum Thema Methanhydrate im Ozean.
1991 wurde er mit dem Hermann-Credner-Preis der Deutschen Geologischen Gesellschaft und 2001 mit Erwin Suess und anderen mit dem Philip-Morris-Forschungspreis ausgezeichnet.


Kontakt

Ilona Bröhl
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1444

Dr. Julia Krohmer
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) Transferstelle
Tel. 069- 7542 1837

Das Pressebild kann kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

17.01.2018 12:55:21


17.01.2018 09:21:21


16.01.2018 21:51:41


https://die-welt-baut-ihr-museum.de