Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

15.05.2014 - Mehr Raum für Wissenschaft und Sammlungen

Spatenstich zum Umbau des Senckenberg Forschungsinstituts in Frankfurt

Frankfurt/Main, den 15.5.2014. Mit dem feierlichen ersten Spatenstich beginnt heute die bisher größte Baumaßnahme in der Geschichte der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Durch den Umbau der „Alten Physik“ sowie des Jügelbaus, die das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt flankieren, erhält die Gesellschaft neue, moderne Räume für die Forschung und die Unterbringung von mehr als 22 Millionen Sammlungsobjekten. Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, greifen Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Prof. Peter Kulka, Architekt, und Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, für die feierliche Zeremonie zur Schaufel

Spatenstich 2014 Foto Senckenberg, Tränkner
Beim Spatenstich (v. l. n. r.): Prof. Dr. Wolfgang
Grünbein, Physikalischer Verein, Prof. Peter Kulka,
Architekt, Dr. med. Kosta Schopow, Geschäftsleitung
Dr. Senckenbergische Stiftung, Peter Feldmann,
Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Volker Bouffier,
Ministerpräsident des Landes Hessen, Dr. h.c.
Beate Heraeus, Präsidentin der Senckenberg
Gesellschaft für Naturforschung, Prof. Dr. Dr. h. c.
Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg
Gesellschaft für Naturforschung, Prof. Werner Müller-Esterl
Präsident der Goethe-Universität Frankfurt.
Foto: Senckenberg, Tränkner

In den sanierten Gebäuden entstehen moderne Labore, Arbeitsplätze und Sammlungsräume für die Wissenschaftler des Forschungsinstituts. „Damit stehen uns ganz neue Möglichkeiten offen, unsere Aufgabe bestmöglich zu erfüllen, nämlich Naturforschung zu betreiben und unsere wertvollen Sammlungen als Forschungsinfrastruktur auf höchstem Standard zu pflegen und zu erhalten“, erklärt Generaldirektor Volker Mosbrugger. Im Zuge der Umbauarbeiten können die Fachabteilungen neu strukturiert werden – mit kurzen Wegen beispielsweise zu den Sammlungen und Bibliotheken, aber auch zwischen einzelnen Abteilungen, die eng zusammenarbeiten. Die zum Teil einzigartigen Sammlungsstücke, die Wissensbasis für die Forschung sind, werden künftig unter optimalen Bedingungen untergebracht. So schützen etwa konstant niedrige Raumtemperaturen und Schleusenvorrichtungen die Sammlungen vor Schädlingsbefall. Die Fläche, die Senckenberg für das Forschungsinstitut am Standort Frankfurt zur Verfügung steht, vergrößert sich mit den beiden neuen Gebäuden von 14.487 auf 24.650 Quadratmeter.

Spatenstich 2014, Senckenberg Tränkner
Beim Spatenstich (v. l. n. r.): Prof. Dr. Wolfgang
Grünbein, Physikalischer Verein, Prof. Peter Kulka,
Architekt, Dr. med. Kosta Schopow, Geschäftsleitung
Dr. Senckenbergische Stiftung, Peter Feldmann,
Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Volker Bouffier,
Ministerpräsident des Landes Hessen, Dr. h.c. Beate
Heraeus, Präsidentin der Senckenberg Gesellschaft
für Naturforschung, Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger,
Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für
Naturforschung, Prof. Werner Müller-Esterl Präsident
der Goethe-Universität Frankfurt.
Foto: Senckenberg, Tränkner

Die Finanzierung des Projektes ermöglichen das Land Hessen und der Bund, die für Umbau und Sanierung der beiden Gebäude insgesamt gut 116 Millionen Euro zur Verfügung stellen – 70 Millionen Euro kommen vom Land Hessen, der Bund finanziert 46 Millionen Euro. „In den neuen Gebäuden ist Senckenberg für die Anforderungen einer global agierenden Forschungseinrichtung auch in Zukunft gerüstet und kann seine wissenschaftliche Arbeit am traditionellen Standort auf höchstem Niveau fortführen“, lobt Ministerpräsident Volker Bouffier.
Auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, betont die mit dem Umbau verbundenen Chancen für die fast 200 Jahre alte Gesellschaft: „Die umfassende Sanierung und Modernisierung der Gebäude schafft für die Senckenberg Gesellschaft beste Voraussetzungen, um auch künftig ihrer herausragenden Rolle für den Wissenschaftsstandort Deutschland gerecht zu werden.“

Enthüllung Bauschild 2014, Foto: Senckenberg, Tränkner
Das Bauschild wird enthüllt.
Foto: Senckenberg, Tränkner

Mit dem Senckenberg Naturmuseum im Zentrum entsteht gemeinsam mit den beiden benachbarten Gebäuden ein Ort, an dem Forschung und Wissensvermittlung zusammenfinden. Besucher gelangen über gläserne Brücken von den Vortragsräumen des Forschungsinstituts direkt in das Museum. „Für die Stadt Frankfurt ist dieses Konzept eine hervorragende Bereicherung“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann und erläuterte: „Das Senckenberg Naturmuseum ist eine Frankfurter Institution und begeistert vor allem Familien und Kinder. Mit den neuen Gebäuden, die direkt mit dem Museum verbunden sind, öffnet sich nun auch die Forschung hinter den Kulissen ein Stück weiter für Besucher. Auf dem Kulturcampus ist Senckenberg damit ein zentraler Akteur im Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft.“ 
 
Download PM
Download Bildliste

Gerne senden wir Ihnen Bilder von der Bildliste auf Nachfrage an: zu.

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

 
Kontakt
 
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Alexandra Donecker
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

18.01.2018 12:30:27


18.01.2018 08:00:23


17.01.2018 12:55:21


https://die-welt-baut-ihr-museum.de