Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

01.09.2014 - Vortrag "The Climate Change Challenge and Opportunities"

Frankfurt, den 1.9.2014. Der bekannte belgische Klimaforscher und derzeitige Vize-Vorsitzender des Weltklimarates Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), Prof. Jean-Pascal van Ypersele, ist am 4. September zu Gast am Frankfurter Biodiversität und Klima Forschungszentrum. In einem öffentlichen Vortrag spricht er über die Herausforderungen, die sich aus dem Klimawandel ergeben und beantwortet auch die Frage nach dem „Was tun?“. Sachlich, datenbasiert und jenseits von Alarmismus plädiert van Ypersele für einen handlungsorientierten Ansatz, der sowohl Anpassungs- als auch Verminderungsmaßnahmen umfasst. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Climate Limited-area Modelling (CLM) Tagung statt, bei der sich Klimaforscher treffen, die gemeinsam an einem dynamischen regionalen Klimamodell arbeiten.

Vortrag: „The Climate Change Challenge and Opportunities”
Referent: Prof. Jean-Pascal van Ypersele, Université catholique de Louvain, Earth and Life Institute, IPCC Vice Chair
Datum: Donnerstag, 4. September, 18:15 Uhr
Ort: Hörsaal des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F), Georg-Voigt-Straße 14-16, 60325 Frankfurt.

Der Vortrag findet in englischer Sprache (ohne Übersetzung) statt.
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Photo van Ypersele
Prof. Jean-Pascal van Ypersele
Photo: © Jacky Delorme (UCL) 
 

Der Weltklimarat IPCC geht im aktuellen Sachstandsbericht davon aus, dass ohne eine effektive Klimaschutzpolitik bis 2100 mit einer Erwärmung bis sechs Grad im Vergleich zu vorindustriellen Werten zu rechnen ist. Hinzu kommen u.a. mit hoher Wahrscheinlichkeit häufigere Extremwetterereignisse wie Starkregen sowie Hitzeperioden. Die Folgen sind auch in Deutschland bereits greifbar. So haben die Hochwasser 2013 die Landwirtschaft 300 Mio. Euro gekostet  und weitere 100 Mio. Euro mussten ins Straßen- und Schienennetz investiert werden, um klimatisch bedingte Schäden zu reparieren. Gleichzeitig sinkt im trockenen Brandenburg der Grundwasserspiegel bedenklich weiter; im schlimmsten Fall wird 2050 weniger als die Hälfte an Grundwasser im Vergleich zu heute gebildet.

Prof. van Ypersele gibt in seinem Vortrag eine Übersicht über den aktuellen Stand der Klimaforschung: Welchen klimawandelbedingten Herausforderungen muss Europa begegnen und welche Möglichkeiten gibt es dazu? Dabei geht es auch um notwendige Anpassungsleistungen und deren Grenzen und Kosten, sowie eine Abschwächung des Klimawan-dels durch engagierte Klimaschutzmaßnahmen. Hier wird der Klimaforscher aufzeigen, welche wirtschaftlichen Chancen engagierter Klimaschutzpolitik innewohnen. Vom renommierten Mitglied des Weltklimarates gibt es zudem Insider-Informationen darüber, wie Experten zu einer Abschätzung dessen, was uns bevorsteht, kommen, und wie politikrelevante Informationen für Entscheider, beispielweise die Sachstandsbe-richte, erstellt werden.

Der Referent Prof. Jean-Pascal van Ypersele lehrt und forscht an der Université catholique de Louvain, Earth and Life Institute, Georges Le-maître Centre for Earth and Research, in Belgien. Sein Spezialgebiet ist die Modellierung des Klimawandels sowie Forschung zu den Auswirkungen menschlichen Handeln auf das Klima. Der Physiker und Klimafor-scher ist Vizevorsitzender des Weltklimarates Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Zuvor war bereits als Vizevorsitzender der Arbeitsgruppe „Impacts, Adaptation and Vulnerability“ des IPCC an der Erstellung des vierten Sachstandsberichts beteiligt. Darüber hinaus hat er als wissenschaftlicher Berater Belgiens anzahlreichen Klimakonferenzen der Vereinten Nationen teilgenommen und ist seit 1993 Mitglied des belgischen „Conseil Fédéral du Développement Durable“, wo er die Arbeitsgruppe Energie und Klima leitet. Van Ypersele ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher und allgemeinverständlicher Publikationen zu den Themen Klimawandel und nachhaltige Entwicklung und wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet.

Download PM

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Kontakt:

Pressestelle
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F),
Sabine Wendler
Tel. 069- 7542 1838
sabine.wendler@senckenberg.de

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Alexandra Donecker
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517
adonecker@senckenberg.de

LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum, Frankfurt am Main
Mit dem Ziel, anhand eines breit angelegten Methodenspektrums die komplexen Wechselwirkungen von Biodiversität und Klima zu entschlüsseln, wird das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) seit 2008 im Rahmen der hes-sischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich ökonomischer Ex-zellenz (LOEWE) gefördert. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die Goethe Universität Frankfurt sowie weitere direkt eingebundene Partner kooperieren eng mit regionalen, nationalen und internationalen Institutionen aus Wissenschaft, Ressourcen- und Umweltmanagement, um Projektionen für die Zukunft zu entwickeln und wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für ein nachhaltiges Handeln zu geben. Mehr unter www.bik-f.de

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

22.10.2018 16:31:11


22.10.2018 16:29:58


22.10.2018 08:15:13


https://die-welt-baut-ihr-museum.de