Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

10.09.2014 - Nobelpreisträger Klaus von Klitzing im Senckenberg Görlitz zu erleben

Klaus von Klitzing
Nobelpreisträger Prof. Dr. Klaus von Klitzing  ist
am 19.9.2014 im Humboldthaus Görlitz zu erleben.
© Klaus Mellenthin

Görlitz. Der Physik-Nobelpreisträger Prof. Dr. Klaus von Klitzing wird am 19.09.2014 die diesjährige Humboldt-Vorlesung am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz halten. Sein Vortrag mit dem Titel „Ein neues Kilogramm im Jahr 2017?! Wie mein Nobelpreis unser Maßsystem verändert“ beginnt um 19:30 Uhr im Humboldthaus (Platz des 17. Juni 2, Görlitz), Karten sind im Vorverkauf an der Museumskasse und an der Abendkasse zu 2, ermäßigt 1 € erhältlich.
Bereits am Freitagvormittag haben interessierte Bürger die Chance, mit dem Nobelpreisträger ins Gespräch zu kommen – um 10:00 Uhr wird sich Klaus von Klitzing im historischen Kleinen Saal des Rathauses (Untermarkt 6-8, 02826 Görlitz) in das Goldene Buch der Stadt Görlitz eintragen. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Nobelpreisträger von Klitzing
Nobelpreisträger Klaus von Klitzing vor einem Kunstwerk,
das den quantisierten Hall-Effekt illustriert.
© Klaus Mellenthin

Klaus von Klitzing erhielt 1985 den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung des quantisierten Hall-Effektes. Damit konnte er nachweisen, dass elektrischer Widerstand direkt von einer Naturkonstante abhängt - eine wichtige Erkenntnis, denn seitdem wird die von-Klitzing-Konstante weltweit als Eichwert für die elektrische Maßeinheit Ohm benutzt. Der Physiker ist Direktor am Stuttgarter Max-Planck-Institut für Festkörperforschung. Neben der eigenen Wissenschaft liegt es ihm besonders am Herzen, Menschen für die Physik zu begeistern. So wird zum Beispiel seit 2005 der Klaus-von-Klitzing-Preis an engagierte Lehrer in den Naturwissenschaften verliehen.

Mit der Humboldtvorlesung wird den Lausitzern auch in diesem Herbst wieder ein Wissenschaftshighlight geboten. Bereits zum achten Mal ist es Museumsdirektor Prof. Dr. Willi Xylander und dem Vorsitzenden des Museumsfördervereins Thomas Neumann gelungen, einen Wissenschaftler von Weltgeltung nach Görlitz einzuladen. Bei der Humboldtvorlesung kommen Träger des Nobelpreises und des Alternativen Nobelpreises zu Wort, deren Forschungsergebnisse neue Horizonte eröffnet haben und somit wichtige Impulse für die zukünftige Entwicklung der Menschheit liefern. Die Veranstaltung erinnert an Alexander von Humboldt, der vor rund 150 Jahren Mitglied der Naturforschenden Gesellschaft zu Görlitz war, aus der das Museum hervorgegangen ist. Sie wird vom Förderkreis des Naturkundemuseums Görlitz unterstützt.

Kontakt
Annemarie Horn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581 - 47605210

Dr. Christian Düker
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581 - 47605210

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.     

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

19.01.2018 09:50:07


18.01.2018 12:30:27


18.01.2018 08:00:23


https://die-welt-baut-ihr-museum.de