Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

12.11.2014 - Vulkane in der Lausitz - Vortrag im Senckenberg Görlitz

Beispiele für heimischen Vulkanismus
Zeugnisse des Vulkanismus kann man in der
Oberlausitz häufig finden  - wie hier auf dem
Großen Stein bei Spitzkunnersdorf. © Olaf Tietz

Görlitz. Die Landschaft der Oberlausitz ist in weiten Bereichen durch Vulkanismus geprägt, ja selbst der Hausberg von Görlitz, die Landeskrone, war ein großer und durchaus gefährlicher Vulkan. Allerdings gab es bei seinem letzten Ausbruch noch keine Menschen, denn die Katastrophe liegt wohl 34 Millionen Jahre zurück. Heute erinnert vor allem das schwarze Katzenbuckel-Pflaster unserer Städte an die „heiße“ Vergangenheit der Region. Sie bestehen aus Basalt, dem erkalteten Magma der Vulkanschlote. Man kann Basaltgänge z.B. an der Fahrstraße an der Landeskrone sehen.
In seinem Vortrag „Hot Spot Lausitz - wie Vulkane unsere Landschaft schufen“, erklärt Jörg Büchner, Geologe am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz, wie Vulkane eigentlich entstehen und welche Prozesse im Erdmantel dazu führten, dass sie genau bei uns ausbrachen. In seiner allgemein verständlichen Darstellung geht Büchner auch auf die Vulkanforschung am Senckenberg Museum ein. Hier steht die Frage im Mittelpunkt, wie alt die Vulkane eigentlich sind. Angesichts der schlimmen Vorgänge auf Hawaii hat er sicher auch eine Antwort für beunruhigte Anwohner der Landeskrone parat.

18.11. DI 19:30 | Neues aus der Naturwissenschaft |
Seminarraum Museum, Seiteneingang
Hot Spot Lausitz – wie Vulkane unsere Landschaft schufen
Vortrag von Dipl.-Geol. Jörg Büchner/SMNG
Der Eintritt kostet 2 €.

Kontakt
Dr. Christian Düker
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581 - 47605210

Annemarie Grohmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581 - 47605210

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.         

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

17.01.2018 12:55:21


17.01.2018 09:21:21


16.01.2018 21:51:41


https://die-welt-baut-ihr-museum.de