Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

05.02.2015 - Vortrag: Leben vom Boden dank Leben im Boden?

aus der Reihe „Schutz und Nutzung – (k)ein Widerspruch? Biodiversität und Landnutzung in Zeiten des globalen Wandel“

Foto: Krück
Der Tauwurm (Lumbricus terrestris) eignet sich sehr gut als
Bioindikator für die Bodenqualität. Foto: Krück

Frankfurt, den 5.2.2015. Das Leben unter unseren Füßen spielt sich auch für die Wissenschaft noch häufig im Verborgenen ab. Viele der im Boden lebenden Arten sind noch nicht bekannt. Der Vortrag „Leben vom Boden dank Leben im Boden?“ von Dr. Monika Joschko vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung zeigt die Vielfalt und die für uns wichtigen Funktionen der Bodenlebewesen auf und diskutiert die Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungssysteme und -intensitäten auf diese komplexen Lebensgemeinschaften. Der Vortrag ist Teil der Frankfurter Reihe „Schutz und Nutzung – (k)ein Widerspruch? Biodiversität und Landnutzung in Zeiten des globalen Wandel“ der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.

Vortrag: Leben vom Boden dank Leben im Boden? Der Einfluss unterschiedlicher Bewirtschaftungssysteme auf die biologische Vielfalt im Boden
Referentin:
Dr. Monika Joschko, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung, Müncheberg
Datum: Mittwoch, 11. Februar 2015, 19:15 Uhr
Ort: Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F), Georg-Voigt-Straße 14-16, 60325 Frankfurt.
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

In einer Handvoll Erde leben mehr Organismen als Menschen auf dem ganzen Globus, die Artenvielfalt dieser Lebewesen ist riesig. Noch sind nicht einmal alle der im Boden lebenden Mikroben-, Pilz-, Tier- und Pflanzenarten bekannt. Wir wissen jedoch, dass diese winzigen Wesen eine wichtige Rolle spielen: Sie durchmischen den Boden, bauen organische Substanz ab, mobilisieren Nährstoffe, reinigen Wasser und tragen erheblich zum Funktionieren der Ökosysteme bei. Im Vortrag von Dr. Monika Joschko wird die Bedeutung dieser komplexen Lebensgemeinschaft im landwirtschaftlich genutzten Boden diskutiert. Außerdem werden die Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungssysteme und -intensitäten auf diese Lebensgemeinschaften beleuchtet.

Dr. Monika Joschka(ZALF)
Dr. Monika Joschka(ZALF)

Die Bodenzoologin Monika Joschko erforscht seit langem den Einfluss der Landbewirtschaftung auf Bodentiere und deren Rolle in den Prozessen, die in landwirtschaftlich genutzten Böden ablaufen. Nach dem Studium der Biologie an der Technischen Universität Braunschweig promovierte sie am Zoologischen Institut der TU Braunschweig und am Institut für Bodenbiologie der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig-Völkenrode. Seit 1992 forscht sie am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg und hat dort in zahlreichen Projekten die Auswirkungen von Landnutzung und Management auf das Leben im Boden untersucht.

Weitere Termine der Reihe und Kurzbeschreibungen unter www.senckenberg.de/veranstaltungen

Download PM

25.2.2015
Weiden, Wüsten, hohe Berge: Die Auswirkungen von Landnutzung und Klimawandel auf die natürlichen Ökosysteme Zentralasiens
Dr. Karsten Wesche, Senckenberg Museum für Naturkunde, Görlitz

11.3.2015
Wirtschaftsaufschwung und Rohstoffabbau versus Gazelle bedrohte Natur in der Mongolei
Prof. Dr. Thomas Müller, Senckenberg Forschungsinstitut und Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

25.3.2015
Ausgebremste Vielfalt   Biodiversität und Verkehr
Prof. Dr. Klaus Henle, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig

15.4.2015
Bäume und Gräser als Zukunftsoption Lignocellulose als Ausgangsstoff für die chemische Industrie und potentielle Biotreibstoffe
Prof. Dr. Regina Palkovits, RWTH Aachen

29.4.2015
Satoyama die traditionelle Kulturlandschaft Japans als Modell für nachhaltige Landnutzung?
Dr. Stefan Hotes, Fachbereich Biologie, Philipps Universität Marburg)

6.5.2015
Landnutzung und Biodiversität in der Großstadt das Beispiel Frankfurt a. M.
Prof. Dr. Georg Zizka, Senckenberg Forschungsinstitut und Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

20.5.2015
Nachhaltigkeit, biologische Vielfalt, gutes Leben geht das zusammen? Beispiele aus den Tropen
Friederike Kraemer und Dr. Alberto Camacho-Henriquez, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Eschborn

3.6.2015
Verborgene Schädlinge Oomycetenvielfalt in Land- und Forstwirtschaft
Prof. Dr. Marco Thines, Senckenberg Forschungsinstitut und Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

17.6.2015
Gerechtigkeit und das Gute Leben: Zwei unterschätzte Dimensionen der Biodiversitätskommunikation
Dr. Uta Eser, Büro für Umweltethik, Tübingen


Kontakt:

Stab Wissenschaftskoordination
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Dr. Julia Krohmer
Tel. 069- 7542 1837

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Dr. Alexandra Donecker
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517


Pressestelle

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Rechtsfähiger Verein gemäß § 22 BGB
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

Direktorium: Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger, Prof. Dr. Andreas Mulch, Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese, Prof. Dr. Uwe Fritz,  PD Dr. Ingrid Kröncke 
Präsidentin: Dr. h.c. Beate Heraeus
Aufsichtsbehörde: Magistrat der Stadt Frankfurt am Main (Ordnungsamt)www.senckenberg.de
Neuigkeiten, interessante Veranstaltungstipps, echte Highlights? Mit www.twitter.com/Senckenberg und www.facebook.de/SenckenbergWorld sind Sie immer auf dem Laufenden!

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

18.10.2018 09:05:10


17.10.2018 09:50:15


16.10.2018 09:55:12


https://die-welt-baut-ihr-museum.de