Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

22.01.2016 - Vom radioaktiven Schlammbecken der Wismut zum Vogelparadies in Sachsen

rohrdommel
Die Rohrdommel lebt versteckt im Schilf und
brütet auch an Dänkritz. In der Natur ist der
Reiher eher zu hören als zu sehen. Dieses
Exemplar steht im Görlitzer Naturkundemuseum.
Foto: Senckenberg

Der Begriff „Wismut“ steht für Viele in Sachsen für intensiven Bergbau mit teils verheerenden Folgen für Mensch und Natur. Das sich aber aus schwer gestörten Orten über Jahrzehnte wieder großartige Naturgebiete entwickeln können, war bis vor wenigen Jahren angesichts der Schadstoffeinträge nahezu undenkbar.
In seinem Film „Thronfolgen der Natur“ zeigt der sächsische Tierfilmer Andreas Winkler am Beispiel des Schlammabsatzteiches einer Uranerzwäsche bei Dänkritz (Landkreis Zwickau), wie sich aus einem radioaktiven, buchstäblich toten Schlammloch ein fantastisches Naturgebiet entwickelte. Vor der Filmvorführung wird Museumsmitarbeiter Dr. Bernhard Seifert aus seinen Erinnerungen berichten, denn wohl kein anderer kennt das Gebiet so lange und so gut wie er. Zwischen 1966 und 1779 unternahm er als Schüler und Student mehr als 900 Exkursionen in das Gebiet und dokumentierte die Rückkehr der Natur in all ihren Facetten.

FR 29. Februar 2016 | 19:30 Uhr | Humboldthaus, Platz des 17. Juni 2
"Vom radioaktiven Absetzbecken zum Naturparadies: Dänkritz in Sachsen"
Filmpräsentation von Andreas Winkler, Limbach-Oberfrohna und Lesung von Dr. Bernhard Seifert, SMNG
Der Eintritt kostet 2 €.

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

 

17.01.2018 12:55:21


17.01.2018 09:21:21


16.01.2018 21:51:41


https://die-welt-baut-ihr-museum.de