Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

27.10.2016 - Helgolands verborgene Meeresschätze

28. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017 im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt, 2. OG

Frankfurt, den 27.10.2016. Grün ist das Land, rot ist die Kant, weiß ist der Sand“ – Helgoland ist zwar winzig, seine Landschaft jedoch abwechslungsreich. Noch vielfältiger ist das dortige Leben am und im Meer. Der Biologe und Fotograf Klaus Janke hat es in farbenprächtigen Aufnahmen eingefangen, die vom 28. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017 im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt zu sehen sind. Ergänzt werden die Fotografien durch ausgewählte Ausstellungstücke aus der Sammlung des Museums und Informationen rund um die Nordsee und ihre Bewohner.

 Foto: Klaus Janke
Dickhörnige Seerose
Foto: Klaus Janke

 

Etwa 50 Kilometer vom Festland entfernt ragen die roten Felsen Helgolands steil aus der Nordsee. In der Abgeschiedenheit von Deutschlands einziger Hochseeinsel konnte sich eine unverwechselbare maritime Flora und Fauna entwickeln. Das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt zeigt jetzt 26 Fotografien der unbekannten Welt vor Helgolands Küste: Seeanemonen recken ihre gläsernen Tentakel in die Höhe. Filigrane Unterwasserpflanzen wachsen am Meeresboden. Bizarre Schnecken offenbaren im Licht der Kamera ihre Schönheit. „Grün ist das Land, rot ist die Kant, weiß ist der Sand… und bunt ist die Meereswelt von Helgoland!“ möchte man angesichts dieser verblüffenden Farben- und Formenvielfalt ergänzen.

Foto: Klaus Janke
Violette Fadennacktschnecke
Foto: Klaus Janke

Fotografisch festgehalten hat sie Klaus Janke, der 1958 in Husum geboren wurde. Er promovierte an der Universität Kiel mit dem Schwerpunkt Meeresökologie. Nachdem er lange Jahre auf Helgoland gelebt und an der Biologischen Station gearbeitet hat, leitet er seit 1991 die Nationalparkverwaltung Hamburgisches Wattenmeer. Mit der Insel fühlt er sich aber immer noch eng verbunden und kehrt oft zurück, um dort die Natur zu fotografieren.

Foto: Klaus Janke
Irisierende Napfschnecke
Foto Klaus Janke

Neben den Fotografien präsentiert die Ausstellung wissenswerte Informationen rund um Helgoland und den einzigartigen Lebensraum Nordsee. Anhand von Trocken- und Nasspräparaten werden verschiedene Nordseebewohner wie Vögel und Krustentiere vorgestellt. Skelette von Seehund und Schweinswal sind ein weiteres Highlight der Ausstellung und veranschaulichen den Zusammenhang zwischen der Lebensweise und dem Körperbau der Tiere. Während die beiden in der Nordsee heimischen Meeressäuger ausgezeichnete Schwimmer und Taucher sind, kehrt der Seehund zum Ausruhen und für die Jungenaufzucht an Land zurück.

Foto: Klaus Janke
Keulenseescheide
Foto: Klaus Janke

Die Fotoausstellung findet in Kooperation mit dem gemeinnützigen Förderverein des Museum Helgoland e.V. statt.

Es wird nur der Museumseintritt erhoben.

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

  Download PM

Foto: Klaus Janke
Röhrenpolyp
Foto: Klaus Janke

Kontakt

Klaus Janke
jankek@t-online.de

Dr. Bernd Herkner
Leiter Abteilung Museum
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt
Tel. 069- 7542 1557
bherkner@senckenberg.de

Dr. Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1561
adonecker@senckenberg.de

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

2016 ist Leibniz-Jahr. Anlässlich des 370. Geburtstags und des 300. Todestags des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (*1.7.1646 in Leipzig, † 14.11.1716 in Hannover) veranstaltet die Leibniz-Gemeinschaft ein großes Themenjahr. Unter dem Titel „die beste der möglichen Welten“ – einem Leibniz-Zitat – rückt sie die Vielfalt und die Aktualität der Themen in den Blick, denen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der bundesweit 88 Leibniz-Einrichtungen widmen. www.bestewelten.de

 

 

 

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

25.09.2018 10:24:46


25.09.2018 09:35:06


24.09.2018 14:00:37


https://die-welt-baut-ihr-museum.de