Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Presse

zur Übersicht

24.06.2019 - Grabungsbeginn in der Grube Messel

Frankfurt/Messel, 24.06.2019. Heute beginnt im UNESCO Weltnaturerbe Grube Messel die Grabungssaison. Gemeinsam mit Mitgliedern des Museumsvereins Messel e. V. hat das Senckenberg-Grabungsteam schon Anfang Juni eine Woche lang nach Fossilien gesucht, nun beginnt die reguläre Grabung mit studentischen Grabungspraktikant*innen. Vor zwei Jahren wurde die Grabungstätigkeit aufgrund zu aktualisierender neuer Grabungsrichtlinien für die paläontologische Forschung in Hessen eingestellt. Bereits im letzten Jahr führte Senckenberg zusammen mit dem Landesamt für Denkmalpflege und dem Hessischen Landesmuseum eine erfolgreiche Probegrabung durch.

Die feingeschichteten Ölschiefer des UNESCO-Weltnaturerbes Grube Messel beinhalten zahlreiche und einzigartig erhaltene Fossilien und bieten so die einmalige Möglichkeit, einen Blick in Umweltbedingungen vergangener Zeiten zu werfen.
„Heute beginnen wir wieder mit unserer Grabungstätigkeit zusammen mit Studierenden und freuen uns schon auf weitere Fossilien und Erkenntnisse aus dieser einmaligen Fundstelle“, erklärt Dr. Sonja Wedmann aus der Abteilung Messelforschung am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt.

Vor zwei Jahren wurde die seit dem Jahr 1975 andauernde Grabungstätigkeit unterbrochen, um die bisher praktizierte Grabungs- und Dokumentationsmethodik zu überprüfen. Gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen und dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt konnte während der Probegrabung des letzten Jahres eine neue Strategie entwickelt werden. Diese soll es künftig ermöglichen, paläontologische Forschung in der Grube Messel zu betreiben und dabei den Ölschiefer – so gut es geht – zu bewahren. Der dauerhafte Schutz dieses Bodendenkmals soll gemäß den umfassenden UNESCO-Bestimmungen und den Vorschriften des Hessischen Denkmalschutzgesetzes soweit irgend möglich gewährleistet werden.

„Anfang Juni haben wir bereits mit Kolleg*innen des Museumsvereins Messel eine Woche lang gegraben“, erzählt Wedmann und fährt fort: „Die Grabungen fanden auf einer nordwestlich am Grubenhang gelegenen Grabungsstelle statt, die nach einem über die Grube Messel gelegten Rastersystem als ‚F9’ bezeichnet wird.“ Das Team setzte dabei auf ein neues GPS-Base-Rover-System, mit welchem die Funde und Abbaublöcke zentimetergenau eingemessen werden können.

In den kommenden Wochen und Monaten werden auf dieser Grabungsstelle weitere Grabungen in zwei 4-Wochen-Blöcken (24. Juni bis 19. Juli und 2. bis 27. September) zusammen mit studentischen Praktikant*innen durchgeführt.
In enger Kooperation zwischen Senckenberg und der Welterbe Grube Messel gGmbH bietet das Besucherzentrum außerdem im Juli und September insgesamt vier Spezialführungen „Grabungsimpressionen“ an, die den Besucher*innen direkten Einblick in den Ablauf und die Techniken der senckenbergischen Grabungen ermöglichen.

„Bereits in der ersten Grabungswoche haben wir schon viele fossile Pflanzen, Insekten und Fische geborgen. Wir sind gespannt welche weiteren Schätze wir in diesem Jahr noch bergen können“, schließt Wedmann.


Kontakt
Dr. Sonja Wedmann
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt
Tel. 06159 9163-3214
sonja.wedmann@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

1
Mitglieder des Museumvereins Messel und Senckenberger*innen bei der gemeinsamen Grabung.
Foto: Wedmann/Senckenberg


Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

 

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

Pressekontakt

Dr. Sören Dürr
Tel.: 069 7542-1580

Judith Jördens
Tel.: 069 7542-1434
Mobil: 0172-5842340

Anna Lena Schnettler
Tel.: 069 7542-1561

Dr. Alexandra Donecker
Tel.: 069 7542 1209

Email: pressestelle@senckenberg.de

Fax: 069 7542-1517

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt

18.08.2019 14:26:28


18.08.2019 14:26:16


16.08.2019 07:58:32


https://die-welt-baut-ihr-museum.de