Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Mikropaläontologie I

MIKROPALÄONTOLOGIE ist eine Wissenschaft, die sich mit mikroskopisch kleinen Tieren und Pflanzen, die in der Regel eine Größe von unter 1 mm haben, beschäftigt, mit ihrer Morphologie, Taxonomie, Paläobiologie, Paläoökologie, Verbreitungsmustern und ihrer Anwendbarkeit zum Verständnis der Erdgeschichte.

Viele der Gruppen mikroskopisch kleiner Tiere und Pflanzen leben noch heute, und Mikropaläontologen sind an lebenden Formen interessiert, um die fossilen Funde interpretieren zu können. Die meisten mikrofossilen Gruppen sind einfache, aus einer einzelnen Zelle bestehende, Organismen, die nur selten größer als 1 mm werden und deshalb nur mit optischen und Elektronenmikroskopen und anderen speziell entwickelten Techniken untersucht werden können.

Forschung im Forschungsinstitut Senckenberg konzentriert sich auf OSTRACODEN (Mikropaläontologie I), CONODONTEN (Historische Geologie und Fazieskunde) und SPOREN & POLLEN (Paläobotanik, Palynologie). Andere mikrofossile Gruppen sind durch große Sammlungen repräsentiert, besonders FORAMINIFEREN und OTOLITHEN.

Forschung und Sammlungen der Sektion Mikropaläontologie I sind auf das gesamte Phanerozoikum mit besonderen Schwerpunkten im Mesozoikum und im Tertiär bezogen und müssen daher primär dem Schwerpunkt "Biodiversität und Erdsystem-Dynamik" zugeordnet werden. So weit es um rezentes Material geht, bestehen auch Beziehungen zu "Biodiversität und Systematik".

Tablettschrank in der Sammlung Schliffkasten Osstracode
https://die-welt-baut-ihr-museum.de