Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Paläobotanik

Die Paläobotanik stellt, vergleichbar der Paläozoologie, eine eigene Disziplin im Spannungsfeld zwischen den Geo- und den Biowissenschaften dar. Sie beschäftigt sich einerseits mit der Entwicklung der Pflanzenwelt seit ihren Anfängen und andererseits mit dem geologischen Umfeld der betreffenden Fossilien. Neben der Aufklärung stammesgeschichtlicher Zusammenhänge können makroskopische und mikroskopische Pflanzenreste nicht nur Antworten auf stratigraphische Fragen liefern, sondern tragen im Rahmen paläoökologisch-fazieller Untersuchungen wesentlich zum Verständnis sedimentärer Systeme bei. Auch in der Paläo-Klimaforschung kommt der Interpretation makroskopischer und mikroskopischer pflanzlicher Reste eine große Bedeutung zu. In ihrem Bezug auf die gesamte Erdgeschichte müssen Forschung und Sammlungen der Sektion Paläobotanik in Frankfurt am Main dem Schwerpunkt "Biodiversity and Earth System History" zugeordnet werden.
Als Arbeitsgrundlage dienen in der paläobotanischen Sektion in Frankfurt neben den Sammlungen eine umfangreiche Spezialbibliothek, die allerdings nicht allgemein zugänglich ist, und ein kleines Flusssäurelabor. An optischen Geräten sind ein Forschungsmikroskop LEITZ Metallux 3 mit Möglichkeit zur Auflicht-Fluoreszenz und ein mit einer Fluoreszenzeinrichtung gekoppeltes Binokular LEICA MZ16 FA von besonderer Bedeutung. Weiterhin wird das Rasterelektronenmikroskop am Standort „Kuhwaldstrasse“ durch den Sektionsleiter wissenschaftlich betreut. 
 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de