Museum Görlitz

Überblick
Museum_SMNG

 

Ausstellungen

HaselmausDas Naturkundemuseum Görlitz vereint zweihundert Jahre Sammlungs- und Forschungsgeschichte. Die modernen Ausstellungen im zentral am Marienplatz gelegenen Gebäude laden zu einer Erlebnisreise in die faszinierende Welt der Natur ein - von der Lausitz bis in die Tropen und vom heimischen Boden bis ins Korallenriff. Sie vermitteln aktuelle Forschungsinhalte aus der Arbeit der Wissenschaftler des Museums.

Seltene und typische Pflanzen und Tiere der Oberlausitz sind in naturnah gestalteten Dioramen „Auge in Auge“ zu erleben. Die Entstehungsgeschichte der Oberlausitz erklärt die Geologie-Ausstellung. Die Regenwaldausstellung präsentiert die Exotik der Vögel und Säugetiere der Tropen. Lebende Echsen, Schlangen und Korallenfische sowie ein 8.000 Liter umfassendes Teich-Aquarium zeigt das Vivarium im Untergeschoss. Ein 30fach vergrößertes Modell einer Bodensäule mit ihren sonst verborgenen Bewohnern findet man im Treppenhaus. Es repräsentiert den Forschungsschwerpunkt des Museums, die Bodentierforschung. Ein weiterer Ausstellungsbereich widmet sich der  afrikanischen Savanne. Zudem zeigt das Museum wechselnde Sonderausstellungen.

 

Forschung

Labor REM Görlitz 800 (c) Sven TränknerDer Forschungsschwerpunkt des Museums liegt im Bereich Bodenzoologie. Seit Ende der 1950er Jahre untersuchen die Wissenschaftler, welche Lebewesen im Boden vorkommen, welche ökologischen Ansprüche sie haben und welchen Beitrag sie für die Aufrechterhaltung oder Regeneration der Bodenfunktionen leisten. Weitere Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf Raubsäuger, Nacktschnecken, Ameisen, Fossilien, Minerale, Gefäßpflanzen, Pilze und Flechten. Allen Sektionen gemeinsam ist ein geografischer Forschungsfokus auf der Paläarktis, also dem kalten Teil Eurasiens. Zum Museum gehört eine öffentlich zugängliche Fachbibliothek. Das Museum ist Herausgeber von drei Zeitschriften: "Soil Organisms", "Peckiana" und "Acari" sowie der "Synopses on Palaearctic Collembola", einem Sammelwerk über Springschwänze.

 

Sammlungen

PapgeienDas Naturkundemuseum verfügt über wissenschaftliche Sammlungen mit über 6,5 Millionen Objekten aus den Bereichen Bodenzoologie, Zoologie, Paläozoologie und Geologie, Botanik sowie Gewebe- und DNA-Sammlungen.

Diese Sammlungen dokumentieren die Entwicklung von Lebewesen in Raum und Zeit und stellen ein Archiv der belebten und unbelebten Natur dar. Sie dienen Wissenschaftlern weltweit z.B. für taxonomisch-systematische, morphologische, ökologische, naturschutzfachliche oder molekularbiologische Forschungsarbeiten. Alle Sammlungsbereiche weisen einen hohen digitalen Erfassungsgrad auf und werden kuratorisch betreut sowie kontinuierlich und gezielt erweitert.

 

Geschichte

Gebäude altDie Wurzeln des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz gehen auf das Jahr 1811 zurück, als sich die „Ornithologische Gesellschaft zu Görlitz“ gründete. Schnell erweiterte sich aber das Interessenspektrum der Mitglieder und die Gesellschaft änderte 1823 ihren Namen in „Naturforschende Gesellschaft zu Görlitz“. Bereits 1827 gab sie eine eigene Zeitschrift heraus, die „Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft zu Görlitz“, die heute als internationale bodenzoologische Fachzeitschrift „SOIL ORGANISMS“ weiter geführt wird. Nach der Auflösung der Gesellschaft wurde das Naturkundemuseum nach dem 2. Weltkrieg 1953 in die Liste der Museen des Staatssekretariats für das Hoch- und Fachschulwesen der DDR aufgenommen und damit ein staatliches Forschungsmuseum. Im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands erhielt das Museum im Februar 1991 den Status eines Landesmuseums des Freistaates Sachsen und ist seit dem 1. Januar 2009 ein Institut der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung als Teil der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL).

Auszug aus "200 Jahre Naturforschende Gesellschaft und Museum für Naturkunde Görlitz"

Für ältere Publikationen klicken Sie bitte hier!

Unsere fünf neusten Publikationen:

Sebastian Laurenz, Stefan Schmidt, Birgit Balkenhol, Rainer Meyhöfer (2018): Natural enemies associated with the cabbage whitefly Aleyrodes proletella in Germany. Journal of Plant Diseases and Protection
https://doi.org/10.1007/s41348-018-0194-0

Lkhagvasuren, D., Batsaikhan, N., Fagan, W. F., Ghandakly, E. C., Kaczensky, P., Müller, T., Samiya, R., Schafberg, R., Stubbe, A., Stubbe, M. & H. Ansorge (2018): Population structure of the Asiatic wild ass in Mongolia – extracting age and mortality estimates from skull samples. – European Journal of Wildlife Research 64, 3: https://doi.org/10.1007/s10344-017-1162-x

Arvanitis, C. D., Decker, P., Reip, H. S., et al. (2018): Research Infrastructures offer capacity to address scientific questions never attempted before: Are all taxa equal? – PeerJ Preprints 6: e26819v2
pdf https://doi.org/10.7287/peerj.preprints.26819v2

Miehe, G., Schleuss, P.-M., Seeber, E., Babel, W., Biermann, T., Braendle, M., Chen, F., Coners, H., Foken, T., Gerken, T., Graf, H.-F., Guggenberger, G., Hafner, S., Holzapfel, M., Ingrisch, J., Kuzyakov, Y., Lai, Z., Lehnert, L., Leuschner, C., Li, X., Liu, J., Liu, S., Ma, Y., Miehe, S., Mosbrugger, V., Noltie, H.J., Schmidt, J., Spielvogel, S., Unteregelsbacher, S., Wang, Y., Willinghöfer, S., Xu, X., Yang, Y., Zhang, S., Opgenoorth, L., Wesche, K., 2019. The Kobresia pygmaea ecosystem of the Tibetan highlands – Origin, functioning and degradation of the world's largest pastoral alpine ecosystem: Kobresia pastures of Tibet. Science of the Total Environment 648, 754-771. (gemeinsam mit SNF)

Wang, Yun, Lehnert, L., Holzapfel, M., Schultz, R., Heberling, G., Görzen, E., Meyer, H., Seeber, E., Pinkert, S., Ritz, M., Fu Yao, Ansorge, H., Bendix, J., Seifert, B., Miehe, G., Long Ruijun, Yang Yong-Ping, Wesche, K. 2018. – Multiple indicators yield diverging results on grazing degradation and climate controls across Tibetan pastures. – Ecological Indicators 93: 1199-1208 (gemeinsam mit SNF)

 




Vernetzen Sie sich mit uns!
www.senckenberg.de/socialmedia


Pilz
Pilzberatung am Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz:
dienstags 16 - 18 Uhr
(nächste Termine: 23./30. Oktober 6./13. November 2018)


Unsere nächsten Veranstaltungen:

Di 23. Oktober 2018 | 14:00 | Naturwiss. Kolloquium | Humboldthaus

I‘m off then: active and passive dispersal of oribatid mites
Fachvortrag in engl. Sprache von Dr. Ricarda Lehmitz und Meike Schuppenhauer, SMNG, Sektion Oribatida


 Kinderakademie-Logo

Für Kinder von 8-12 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.

FR 26. Oktober 2018 | 16:00 | Humboldthaus
Weshalb ist Riechen wichtig
Vorlesung nur für Kinder von Prof. Dr. med. Thomas Hummel, Technische Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Zur Anmeldung hier! 
Oder telefonisch: 03581 - 47 60 52 20
oder per E-Mail: kinderakademie@hs-zigr.de (bitte Namen und Alter des Kindes angeben)

Mehr über die Görlitzer Kinderakademie erfahren.



Nächste Schaufütterung:

Pantherchamäleon Donnerstag, 1. November 2018 | 16:00 Uhr | Vivarium/ Museum
mit Dipl.-Biol. Thomas Lübcke und Dipl.-Biol. Andreas Kauk
Treffpunkt: Museumsshop/ Kasse
Der Besuch der Schaufütterung ist im Museumseintritt inbegriffen.


Programm

September bis November 2018

Herbstprogramm SMNG 2018
Download


Unsere Sonderausstellungen:

Die Kunst der botanischen Malerei. Aquarelle von Tetiana Laskarevska
18. August bis 18. November 2018

Ausstellung Laskarevska
Mehr erfahren

Vorschau:

T. rex & andere coole Köpfe -
Form und Funktion der Schädel
8. September 2018 bis April 2019

Schaedelausstellung Görlitz
Mehr erfahren

www.senckenberg.de/schaedel


Logo Naturforschende GesellschaftNaturforschende Gesellschaft der Oberlausitz


Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz

Senckenberg Museum für Naturkunde
Am Museum 1 (Marienplatz)
02826 Görlitz

 

 


 

 

 

https://die-welt-baut-ihr-museum.de