Benthosökologie

(Analyse von Art-Habitat-Beziehung, Lebensgemeinschaftsanalysen)

Arten stellen bestimmte Ansprüche an ihre Umwelt. Moderne statistische Verfahren machen es heute bei guter Datenverfügbarkeit möglich, diese Beziehungen zu untersuchen und daraus das potentielle Vorkommen der Arten für Lebensräume mit bekannter oder hypothetischer Naturraumausstattung zu modellieren.

Im Rahmen des IceAGE Projektes werden für makrobenthische Arten, die in den Gewässern rund um Island vorkommen, Habitatmodelle mittels verschiedener Modellierungstechniken entwickelt (species distribution modeling). Die Abb. rechts zeigt ein Beispiel einer Modellvorhersage für die Polychaetenart Prionospio cirrifera. In subarktischen Lebensräumen wie in Island ist insbesondere die Bedeutung der klimarelevanten Einflussfaktoren im Modell von Interesse. Eine Abschätzung potentieller Folgen des Klimawandels auf die Verbreitung der Art kann diskutiert werden.

Neben der Betrachtung einzelner Arten erfolgt auch die Analyse der Struktur von Lebensgemeinschaften mittels multivariater statistischer Verfahren. Auch hier ist es möglich, die Zusammensetzung der Lebensgemeinschaft vor dem Hintergrund verschiedener Einflussfaktoren zu untersuchen. So können beispielsweise Veränderungen von Lebensgemeinschaften detailliert beschrieben und deren Ursachen aufgedeckt werden.

Infauna Benthosökologie
Infauna Benthosökologie
Principal Component Analysis (PCA)  für eine benthische Lebensgemeinschaft der Deutschen Bucht (Nordsee)