Herpetologie

Outreach

Outreach und Capacity Building

Viele unserer Projekte zielen darauf ab, die Entwicklung ökologischer Konzepte, Modelle und Methoden und deren Anwendung beim Management von natürlichen und veränderten Lebensräumen zu kombinieren, um Strategien zur Erhaltung der Biodiversität zu verbessern. Die Komplexität dieser Bereiche erfordert Forschung und Zusammenarbeit zwischen einzelnen Fachbereichen. Unsere Forschung hat vom Austausch mit Forschern und Fachleuten aus diversen Bereichen wie der Naturschutz-Genetik, Taxonomie, angewandter Naturschutz, Fernerkundung, Forstwirtschaft und Computermodellierung profitiert. Ein ständiger Austausch und Wissenstransfer zwischen uns und unseren Partnern ist für viele dieser Projekte entscheidend, denn durch diese Partnerschaften konnten wir eine Reihe langjähriger Kooperationen aufbauen.

Neuste Aktivitäten: Gastdozenturen für Ökologische Datenanalyse und Biodiversitätsstatistik der Universität Suriname

Dieses Projekt wurde von CBN und Tropenbos International finanziert und in Zusammenarbeit mit unserem Partner, der National Zoological Collection of Suriname (G. Landburg und P. Obouter) und dem Institute for Graduate Studies and Research der Anton de Kom Universiteit van Suriname durchgeführt.

Der einmonatige Kurs umfasste Seminare, Vorträge und Tutorien in ökologischer Statistik mit Einführung in die kostenlose Statistiksoftware R. Der Kurs ist derzeit im ADEKUS-Lehrplan und in den neu eingerichteten Masterstudiengängen in Naturschutzbiologie miteingebaut.

Öffentlichkeit & Aufklärung

In Zusammenarbeit mit unserem Partner Iwokrama International Center for Rainforest Conservation and Development wurde eine Kampagne zur Sensibilisierung und Aufklärung von Amphibien gestartet, um den Schutz und die wissenschaftliche Erforschung der amphibischen Vielfalt in Guyana zu fördern. Dieses Projekt wurde von der Chicago Zoological Society und dem AZA Conservation Endowment Fund unterstützt. Die Kampagne umfasste die Schulung der lokalen NRDDB Wildlife Club-Mitglieder und die Verteilung von Bildungsplakaten an Wildlife Clubs, Schulen und lokale Gemeinschaften.