An unsere deutschen Leser: Wir bedauern, dass dieser Inhalt nicht in deutscher Sprache verfügbar ist.

Anderswo: Tiefenrausch im Filmmuseum

„Sie werden durch die Welt der Wunder reisen.
Sie werden aus Staunen und Verblüffung kaum mehr herauskommen.
[…] Sie werden schauen, was noch kein Mensch zuvor gesehen hat.“
Das sagt Kapitän Nemo in Jules Vernes‘ „20.000 Meilen unter dem Meer“. Und vielleicht wird es Ihnen genau so gehen, wenn Sie die Ausstellung „Tiefenrausch“ im Frankfurter Filmmuseum besuchen.
Alles dreht sich um – wie könnte es anders sein – um Filme unter Wasser, deren ausgefallene Licht-und-Schatten-Ästhetik, ihre besondere Atmosphäre und vielleicht auch ein bisschen Grusel.

Senckenberg ist ein zentraler Kooperationspartner für das Begleitprogramm zu „Tiefenrausch“. Mit Wissenschaftler*innen wird in Kinogesprächen zum Beispiel erörtert, wie Filme zur öffentlichen, eher negativen Wahrnehmung einzelner Meerestiere beitragen, inwiefern die Kommunikation zwischen Menschen und Meerestieren der Realität entspricht, oder welche außerirdisch anmutenden Kuriositäten die Evolution am tiefsten Meeresgrund hervorgebracht hat.