In der Hessischen Landesvertretung. Europaministerin Lucia Puttrich lud im Mai 2018 zur Veranstaltung „Die Bedeutung der Natur für die Menschen in Europa: Lösungen für gesellschaftliche Schlüsselfragen“ ein. V. l. n. r.: Dr. Sybille Roller, Dr. Parinas Parhisi, Hessische Landesvertretung, Prof. Dr. Andreas Mulch, Monica Dietl, Science|Business, Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese, Staatsekretär Mark Weinmeister und MdEP Martin Häusling.

Wissenschaft als Berater


Senckenberg verstärkt seine Aktivitäten an der Schnittstelle zu gesellschaftlichen und poli tischen Akteur*innen.

Gute Entscheidungen über die elementaren Fragen der Lebensgestaltung von Gesellschaften bedürfen fundierter Informationen. Sie kommen aus der Wissenschaft. Doch wie kommt die Wissenschaft in die Politik?

Geobiodiversitätsforschung, wie Senckenberg sie betreibt, ist wichtig für unser Wohlergehen. Wir besitzen die entsprechende Expertise und möchten als „ehrliche Vermittler“ auftreten und dazu beitragen, die Folgen der Veränderungen des Erdsystems nach außen zu tragen, damit wissenschaftliche Evidenz noch stärker Eingang in gesellschaftliches, wirtschaftliches und politisches Handeln findet. Wir bieten Handlungsoptionen und Managementempfehlungen an, wie sich die Natur als unsere Lebensgrundlage schützen und nachhaltig nutzen lässt.

Neben der breiten Öffentlichkeit sind Entscheider*innen in Politik und Wirtschaft, Behörden und Verwaltungen sowie NGOs die wichtigsten Adressat*innen unseres Programms „Wissenschaft und Gesellschaft“. Damit der Austausch auch funktioniert, haben wir unsere Aktivitäten im Bereich Beratung ausgebaut:

  • Mit „Leibniz im Bundestag“ bieten Wissenschaftler*innen der Leibniz-Institute seit 2008 Abgeordneten des Deutschen Bundestags Einzelgespräche zu verschiedenen Themen an. Mit elf Terminen und sechs Forscher*innen war Senckenberg 2018 das gefragteste Forschungsmuseum.
  • Die Beteiligung im Weltbiodiversitätsrat IPBES: Auch Senckenberg-Wissenschaftler*innen trugen zum „Global Assessment“, der umfassendsten Beschreibung des Zustands der Ökosysteme und ihrer Artenvielfalt, bei. Das letzte einwöchige Autorentreffen fand 2018 bei Senckenberg statt.
  • GeoBioDivNews ist eine neuer gemeinsamer Newsletter der Leibniz-Naturforschungsmuseen Museum für Naturkunde Berlin, Museum Koenig in Bonn sowie Senckenberg. GeoBioDivNews informiert Politiker*innen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen aus der Geobiodiversitätsforschung.
Team Sören Dürr
Dr. Sören Dürr
leitet seit 2009 den Stab Kommunikation bei Senckenberg. Der studierte Geologe forschte nach seiner Promotion in Namibia, arbeitete als Erdölgeologe in Stavanger, Norwegen, bevor er 1999 ein Angebot der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn annahm. Dort war er bis 2009 zuständig für die Forschungsförderung in der Geologie und Paläontologie.
Thorsten Wenzel
Thorsten Wenzel studierte Forstwissenschaften in Frei burg. Im Anschluss ging er in die Forschung und widmete sich der Monetarisierung von Ökosystemleistungen des Walds. 2004 kam er zu Senckenberg und wurde 2007 als Wissenschaftsredakteur mit der Leitung des Senckenberg-Magazins betraut. Seit 2010 ist er im Stab Kommunikation tätig und hier für die populärwissenschaftlichen Publikationen verantwortlich.