King Diamond

To our foreign readers: we are sorry, but this page is not available in english.

#13 Wir stellen vor: Rock Fossils on Tour

Auch Wissenschaftler*innen sind Fans von Rock- und Metal-Musik! Sie zeigen ihre Leidenschaft etwa, wenn sie neu entdeckten Arten einen Namen geben: Rock meets Rock – Rockmusik trifft auf versteinertes Leben.

Paläontologie und Rockmusik eint die Faszination für das Verborgene, das Extreme und die Komplexität unserer Existenz. Die heimliche Liebe zwischen harter Musik und der Wissenschaft von den Fossilien gedieh lange Zeit nur backstage. Jetzt ist es an der Zeit diese ungewöhnliche Liaison ins Rampenlicht zu stellen. Unsere aktuelle Sonderausstellung „Rock Fossils on Tour“ präsentiert Fossilien, die nach Bands oder Rockstars benannt wurden.

#12: Kingnites diamondi

PALÄOZOIKUM
Silur / Wenlock-Ludlow
427 Mio. Jahre

Der Wissenschaftler:
Mats E. Eriksson

Königlicher Jäger
Bobbit-Würmer sind Jäger der Ozeane, die in Löchern lauern, um ihre Beute mit scherenartigen Kiefern aus dem Hinterhalt zu ergreifen. Wenn diese Würmer sterben, sind ihre Kiefer normalerweise die einzigen Teile, die zu Fossilien werden. Die Kiefer von Kingnites diamondi waren besonders groß – damit verdiente er den königlichen Namen der dänischen Metal-Legende King Diamond.

 

Wir danken an erster Stelle dem Team der Wanderausstellung: 10 Tons, Rune Fjord Studio, Jesper Milán, Geomuseum Faxe, Mats E. Eriksson, Achim Reisdorf, Ben Thuy.
Außerdem danken wir der Band „Tankard“ für die Mitwirkung bei der Eröffnung und als Namensgeber für ein neues Fossil.
Vielen Dank auch an das Museum für Naturkunde Chemnitz, Thorid Zierold und Ronny Rößler für die Zurverfügungstellung von Textmaterial.
Zu guter Letzt gilt ein besonderer Dank den Mitgliedern des Senckenberg-Museumsteams: Anna Frenkel, Christina Höfling, Ferit Senal, Frank Furrer, Hildegard Enting, Ingo Watjer, Juliane Eichenberg, Lena Sistig.

 

***

 

Scientists are also fans of rock and metal music! They show their passion when naming newly discovered species. Rock meets rock – rock music meets lithified life.

Palaeontology and rock music share the fascination for the hidden, the extreme and the complexity of our existence. For a long time, the secret love between hard music and the science of fossils only thrived backstage. Now is the time to bring this unusual liaison into the limelight. Our current special exhibition “Rock Fossils on Tour” presents fossils that were named after bands or rock stars.

#12: Kingnites diamondi

PALEOZOIC
Silurian / Wenlock-Ludlow
427 myr

The scientist:
Mats. E. Eriksson

King of the oceans
Bobbit worms are hunters of the oceans, lurking in holes to ambush their prey with scissor-like jaws. When these worms die, their jaws are usually the only parts that become fossils. Kingnites diamondi’s jaws were particularly large – earning it the regal name of Danish metal legend King Diamond.

 

First and foremost, we would like to thank the team of the travelling exhibition: 10 Tons, Rune Fjord Studio, Jesper Milán, Geomuseum Faxe, Mats E. Eriksson, Achim Reisdorf, Ben Thuy.
We also thank the Band „Tankard“ for their help in opening the exhibition and for becoming the namesake of a new fossil.
Plenty of thanks go to the Museum für Naturkunde Chemnitz, Thorid Zierold and Ronny Rößler for providing the text material.
Last but not least, special words of thanks go to the members of the Senckenberg Museum Team:
Anna Frenkel, Christina Höfling, Ferit Senal, Frank Furrer, Hildegard Enting, Ingo Watjer, Juliane Eichenberg, Lena Sistig.

Melissa, Studioalbum von 1983
Kingnites diamondi