To our foreign readers: we are sorry, but this page is not available in english.

„Jugend forscht“-Regionalsieger*innen gekürt

Sieben „Jugend forscht“- und sechs „Schüler experimentieren“-Regionalsieger*innen haben die Jury besonders überzeugt und sind eine Runde weiter

Auch in diesem Jahr wurde der „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Rhein-Main West durch das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt mit organisiert.

Für „Jugend forscht” konnten sieben Projekte der Schüler*innen den Sieg erringen und sich damit für den Landeswettbewerb Hessen am 31. März und 1. April 2021 qualifizieren. In der Nachwuchssparte „Schüler experimentieren“ (Teilnehmer*innen unter 15 Jahren) wurden sechs weitere Projekte sowie deren Regionalsieger*innen von der Jury gekürt, die am 26. und 27. März 2021 am Landeswettbewerb in Kassel teilnehmen.

„Lass Zukunft da.“ lautet das Motto der 56. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht“. 37 Jungforscher*innen sind diesem Motto gefolgt und haben insgesamt 26 Projekte beim diesjährigen Regionalwettbewerb Rhein-Main West präsentiert. Die Begutachtung der Arbeiten durch die Jury fand diesmal aufgrund der Covid19-Pandemie komplett virtuell, in Einzel-Videokonferenzen statt. Untersucht wurde in den „Jugend forscht“-Siegerprojekten zum Beispiel das Ausmaß des Rückgangs der Vielfalt von Blütenpflanzen im Offenland, die Wasserqualität des Erlenbachs von seiner Quelle im Taunus bis zur Mündung in die Nidda oder wie das Material Graphen – das aus einer einzigen Schicht von Kohlenstoffatomen in Wabengitterform besteht – in der Praxis besser hergestellt werden kann.

Neben den Platzierungen wurden die Projekte mit zahlreichen Geld- und Sachpreisen bedacht, beispielsweise einem Buchpreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Jahresabonnements der Zeitschriften „GEO“, „GEOlino“, „natur“ oder „bild der wissenschaft“, sowie mit Freikarten des Palmengartens oder ExperiMINTa.

Zwei Projekte aus der Sparte „Schüler experimentieren“ gewannen eine Senckenberg-Schülermitgliedschaft. Alexander Arendt hat sich in seinem Projekt mit der Flüssigkeit von Schwerölen beschäftigt und den zweiten Platz in der Kategorie Chemie belegt. Mika Lorenz hat die Geschmäcker von einzelnen Personen untersucht und damit den ersten Platz in der Biologie gewonnen.

Wir freuen uns sie im Namen aller Mitglieder begrüßen zu dürfen!

Erdöl Alexander Arendt
Alexander Arendt und sein Projekt zu Schwerölen
Mika Lorenz hatte das Projekt “Geschmäcker erforschen”