Wildnis wagen Bilder

To our foreign readers: we are sorry, but this page is not available in english.

Wildnis wagen

Aktionstag für Schülerinnen und Schüler


Aufgrund der Corona-Pandemie muss der geplante Aktionstag am 23. Juni 2020 leider ausfallen! Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wildnis – längst nicht jeder assoziiert mit diesem Begriff zunächst etwas Positives, vor allem nicht in Verbindung mit städtischem Raum. Ganz im Gegenteil: Viele verbinden mit Wildnis Chaos, Gefahr und Verwahrlosung. Doch Wildnis kann mehr!

Sie kann zum einen einen Beitrag leisten zur Arten- und Biotopvielfalt, denn wenn Areale von der Natur zurückerobert werden, übernehmen die Neubesiedelung oft Spezies, die andernorts nicht (mehr) anzutreffen sind. Wildnis bringt zum anderen aber auch für die menschliche Bevölkerung Vorteile: So können verwilderte urbane Flächen für vielfältige Bildungs- und Kulturprojekte genutzt werden, sie bieten Raum für Erholung, verbessern die Luft und das Klima.

Und nicht zuletzt können wilde Flächen Orte der Begegnung werden so wie der Nordpark Bonames, ein seit den 1970er-Jahren als Freizeitbereich und Grünanlage genutzes Areal in einer renaturierten Flussschleife der Nidda. Seit 2016 ist der Nordpark Projektfläche von „Städte wagen Wildnis“, einem Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt.

Der Aktionstag richtet sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe. Die Teilnehmenden haben von 9 bis13 Uhr Gelegenheit, verschiedene Themenstationen anzusteuern, die sich mit unterschiedlichen bio- und geologischen sowie sozioökonomischen Themen befassen. Verbunden sind die Einzelthemen durch die übergreifenden Fragen, welchen ökologischen Wert Kulturlandschaften haben und welchen kulturellen Wert wir wiederum geschützten Naturräumen zusprechen.

Mehr Informationen zum Projekt „Städte wagen Wildnis“ finden Sie auf der Website.

Wildnis wagen Bilder
Der Nordpark Bonames von oben.
Wildnis wagen Bilder
Teilnehmerinnen des Aktionstages am Schmetterlingsstand.
Wildnis wagen Bilder
Wildnis im Nordpark Bonames.
Wildnis wagen Bilder
Die Vogelkundliche Beobachtungsstation Untermain zeigt wie Vögel beringt werden.
Wildnis wagen Bilder
Die neue Brücke über den Nidda-Altarm am Nordpark Bonames.
Wildnis wagen Bilder
Mikroskopieren am Aktionstag.

Informationen zum Wildnis wagen Aktionstag 2020

Zeit: Dienstag, 23. Juni 2020, 9:00-13:00 Uhr 

Ort: Nordpark Bonames (genauer Plan nach Anmeldung). Die Anfahrt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich (Buslinie 27, Bushaltestelle „Nordpark“ an der Nidda-Brücke)

Zielgruppe: Begleitete Gruppen von Oberstufenschülerinnen und -schülern

Anmeldung: Die Teilnahme ist kostenlos, erfordert aber eine Anmeldung durch die begleitende Lehrkraft, denn aufgrund der Kapazität der Stationen und auch, damit die Veranstaltung nicht selbst diesen Kultur- und Naturraum stört, müssen wir die Teilnehmerzahl auf ca. 400 begrenzen.
Zur Anmeldung Ihrer Gruppe schreiben Sie bitte unter Angabe von

  • Schulname, Ort
  • Namen und E-Mailadressen der begleitenden Lehrkräfte (für die Zusendung der weiterführenden Informationen)
  • Gruppengröße (inkl. begleitender Lehrkräfte; Gruppen mit mehr als 20 Personen bitte teilen)

eine eMail an: wwarnecke@senckenberg.de.

Einen Parcours-/Stationsplan erhalten die teilnehmenden Gruppen Anfang Juni.

Die einzelnen Themenstationen stehen noch nicht fest, werden aber sukzessive an dieser Stelle bekannt gegeben. Die Themen und Beitragenden von 2019 waren:

  • (Stadt-)Klima: Deutscher Wetterdienst und Umweltamt
  • Insekten, Landschaftsgestaltung & -analyse: Senckenberg, Bandkeramisches Aktionsmuseum, Naturschule Hessen
  • Wald, Forst & Wild: Stadtforst, Phytoprove, Jäger-Verein, Senckenberg und andere
  • Vögel & urbane Wildnis: Vogelkundliche Beobachtungsstation Untermain e.V., Naturschutzbotschafter der ZGF, Städte wagen Wildnis
  • Feldhamster, Biber & Reptilien: AG Feldhamster, NABU, Senckenberg

 

 

Die Senckenberg Gesellschaft und die beteiligten Partnerinstitutionen übernehmen keine Verantwortung für die Teilnehmenden. Betreuende Lehrkräfte achten bitte auf ihre Schülerinnen und Schüler. Die Wege und Pfade dürfen nicht verlassen werden: Sie bewegen sich beim Ablaufen des Parcours durch ein Landschaftsschutzgebiet, teilweise handelt es sich bei den angrenzenden Grundstücken um landwirtschaftlich genutzten Privatbesitz. Es herrscht Rauchverbot.

Wir danken für die freundliche Unterstützung der Fraport AG.