Details zur Veranstaltung

Details zur Veranstaltung

Vortragsreihe "Konfuzius trifft Senckenberg" - Vortrag Vielfalt und Ordnung: Gelehrte Erkundungen der Tier- und Pflanzenwelt im China des 11. bis 19. Jahrhundert

Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (Maria-Sibylla-Merian-Haus), Georg-Voigt-Straße 14, 60325 Frankfurt

Vielfalt und Ordnung: Gelehrte Erkundungen der Tier- und Pflanzenwelt im China des 11. bis 19. Jahrhundert Martina Siebert, Staatsbibliothek zu Berlin – Ostasienabteilung
Wie wurde Naturkunde im alten China betrieben? Im Fokus des Vortrags stehen Monographien, die sich jenseits der etablierten Beschäftigung mit der Identifizierung und Beschreibung von materia medica und dem erstellen allumfassender Enzyklopädien fokussiert mit nur einer Tier- oder Pflanzenart beschäftigen. Ab dem 11. Jahrhundert wurde immer neuen Spezies eine Monographie gewidmet und es wurden voluminöse Zusammenstellungen z.B. zu Vögeln oder zu allen Tierarten erstellt. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Entwicklung und den Charakter dieser Schriften und diskutiert, wie die Autoren die Herausforderung zu meistern suchten, zum einen fragmentarisches Wissen über schwer zu beobachtende Spezies zu präsentieren, zum anderen große Korpora zu ordnen und morphologische Vielfalt zu gruppieren. Auf der Grundlage dieser Beobachtungen soll ein unvoreingenommener Blick auf die naturkundlichen Interessen im alten China geworfen werden.
Die Sinologin und Wissenschaftshistorikerin Martina Siebert beschäftigt sich mit der Verschriftlichung, Klassifikation und Verwaltung von Wissen über die konkret erfahrbare Welt sowie den gelehrten Annäherungen an das Unerklärliche im historischen China.

Datum: Mittwoch, 9.5.2018 | 19.15 Uhr,
Ort: Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (Maria-Sibylla-Merian-Haus), Georg-Voigt-Straße 14 | 60325 Frankfurt
Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einlass ab 18:45 Uhr.

VORTRAGSREIHE "Konfuzius trifft Senckenberg – Chinas Schätze aus Natur und Kultur" (7. März bis 23. Mai 2018)

China ist reich an kulturellen und natürlichen Schätzen. Die Erforschung dieses Reichtums bietet Wissenschaftlerinnen und WIssenschaftlern ein breites Betätigungsfeld. So erforscht die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung die natürliche Vielfalt unseres Planeten und deren Entwicklung, mit einem Schwerpunkt in Ostasien und besonders China. Die Konfuzius-Institute vermitteln Chinas Kultur und Sprache in der ganzen Welt (ähnlich den Goethe-Instituten), in direkter Nachbarschaft zu Senckenberg widmet sich das Konfuzius-Institut Frankfurt bereits seit zehn Jahren dieser Arbeit.
Gemeinsam laden die beiden Institutionen jetzt in der aktuellen Vortragsreihe die Besucher von März bis Mai 2018 ein, in die Vielfalt dieses Reichtums einzutauchen. Dabei sind jeweils drei Vorträge der Naturhistorie sowie der Kultur dieses faszinierenden Landes gewidmet. Die Bandbreite der Themen reicht dabei von der Weinkultur über die Erforschung von Spinnen, Vögeln und Klima bis hin zur Religion.

Die Reihe wird veranstaltet von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut Frankfurt.

Mehr unter: www.senckenberg.de/konfuzius


Ansprechpartner
Dr. Julia Krohmer
Telefon: 069 7542 1837
Fax:
E-Mail: jkrohmer@senckenberg.de

https://die-welt-baut-ihr-museum.de