Museum für Mineralogie und Geologie

Geochronologie

Unsere Abteilung beschäftigt sich mit der Altersdatierung von Steinen.

Unsere Forschung trägt zum Bereich der Biodiversität und Erdsystemdynamik bei.

Allgemeine Ziele

Die Abteilung der Geochronologie führt  unmittelbar vor Ort Analysen an geologischen Materialien unter Verwendung der induktiv gekoppelten Plasma-Massenspektroskopie in Kombination mit der Laserablation (LA ICP-MS) durch. 

Außerdem werden U-Pb-Datierungen an Zirkon-, Rutil-, Monazit- und Uranmineralien durchgeführt; dabei  beschäftigen wir uns insbesondere mit magmatischem, detritischem und metamorphem Zirkon.

Eine weitere Anwendung ist die Analyse von Spurenelementen und REE von Zirkon und anderen Mineralien.

Darüber hinaus werden Lu-Hf-Isotope aus Zirkon in unsere Forschung miteinbezogen. 
Die Analysen werden in Zusammenarbeit mit dem LA-ICP-MS Lab des Instituts für Geowissenschaften der Universität Frankfurt am Main (Dr. Axel Gerdes) durchgeführt.

Wissenschaftliche Ziele der Sektion

  • Die Provenienzanalyse von präkambrianischen und phanerozoischen klastischen Sedimentgesteinen und neueren Flussablagerungen durch U-Pb-Datierung von detritischen Zirkonkörnern (einschließlich der Bestimmung des maximalen Sedimentalter).
  • U-Pb Zirkon Alter der Intrusion und Datierung von vererbten Zirkonen aus plutonischen und effusiven Gesteinen (schließt die Bestimmung des geologischen Mindestalters ein) bestimmen.

 

Projektziele der Sektion

  • Die Einrichtung von Zirkonprovinzen (U-Pb. Lu-Hf): Paläogeographische Rekonstruktionen basierend auf Provenienzstudien von klastischen Sedimenten aus dem gondwanischen und laurussischen Rand.
  • Vor-Ort-Analysen von U-Th-Pb- und Lu-Hf-Isotopen an Zirkon und anderen Mineralien werden für die Rekonstruktion der Krustenentwicklung präkambrischer und panafrikanischer Orogene des Gondwana-Superkontinents verwendet.
  • Die Rekonstruktion von kadomischen und variskanischen orogenen Prozessen während der Pangäa-Konfiguration.
  • Forschung zur Kopplung von orogenen Prozessen mit dem Ursprung des multizellulären Lebens während der frühen Paläoökosysteme des Ediacaran im präkambriumkambrischen Übergang und der Paläoumgebung.
  • Altersdatierung präkambrischer und paläozoischer Gletscherereignisse und Auswirkungen auf die Evolution des Lebens.
  • Zirkonpopulationen und Zerstörungsmechanismen von Zirkonkörnern in neueren Flusssystemen.