Entomologie I

Sammlung

Coleoptera

Taxonomische Sammlungsschwerpunkte bilden die Familien Cerambycidae oder Bockkäfer (Sammlungen von Elli Franz, Bernhard Schwarzer u.a.), Gyrinidae oder Taumelkäfer (Sammlung von Georg Ochs), Eucnemidae (Sammlung von Wilhelm Lucht) oder die Curculionidae oder Rüsselkäfer (Sammlung von Bronislaw Folwaczny, u. a.). Andere Sammlungen haben einen geografischen Schwerpunkt, wie etwa paläarktische Käfer (Sammlung des Chemikers und Nobelpreisträgers Carl Bosch), Käfer aus Nepal (Sammlung von Jochen Martens) oder Käfer von den Kapverden (Sammlung von Michael Geisthardt). Ein Teil der mitteleuropäischen Käfer wird getrennt aufbewahrt (Mitteleuropa/Hessen-Sammlung) und dient als Vergleichs- und Belegsammlung für die lokale Fauna. Die Käfer dieser Sammlung wurden von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Koleopterologen zusammengetragen (Sammlungen von Hermann Vogt, Wilhelm Lucht, Dieter Liebegott u.a.). In der der Sektion befinden sich etwa 1,7 Millionen genadelte Käferexemplare aus allen Regionen der Welt. 6542 Arten sind durch Holo-, Lecto- oder Paratypen vertreten.

Thysanoptera

Die umfangreiche Thysanopteren-Sammlung zählt zu den drei bedeutendsten der Welt. Sie wurde im Laufe der vierzigjährigen, weltweiten Forschungstätigkeit von Richard zur Strassen zusammengetragen. Wichtige Bestandteile der Sammlung sind die übernommenen Sammlungen von Heinrich Karny (1886-1939), Hermann Priesner (1891-1974) und Erich Titschack (1893-1978). Die Thysanopteren-Sammlung umfasst etwa 270000 Exemplare aus 3600 Arten (Präparate und Alkoholmaterial). 2120 Arten sind durch Holo-, Lecto- oder Paratypen vertreten.

Strepsiptera

Die Strepsipteren-Sammlung der Sektion entstammt im Wesentlichen der Schenkung von Ragnar Kinzelbach. Die Sammlung enthält 1189 Präparate mit 77 Arten, von denen 40 mit Holo- oder Paratypen vertreten sind.
Eine genauere Übersicht über die in der Entomologie I befindlichen Sammlungen geben Elli Franz (Senck. biol., Sonderheft B, 48: 55-72, 1967) und Richard zur Strassen (175 Jahre Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft, Jubiläumsband 2, Sektion Entomologie I, 87-95, 1994).

Geschichte

Die entomologische Sektion wurde 1822 von vier insektenkundlich interessierten Frankfurter Bürgern unter dem Vorsitz von Carl von Heyden (1793-1866) gegründet. Die Sammlungen wurden über Jahrzehnte von freiwilligen „Sektionären“ betreut, unter anderem von Lucas von Heyden (1838-1915), dem Begründer der hessischen Käferfaunistik. Die erste teilweise bezahlte Kustodenstelle wurde 1919 geschaffen und mit dem weltbekannten Lepidopterologen Adalbert Seitz (1869-1938) besetzt. Nach seinem Tod übernahm 1938 Elli Franz (1896-1983) als erste Vollzeitkraft die Leitung der Sektion. Nach ihrem Ausscheiden erfolgte die Aufspaltung der Entomologie in vier eigenständige Sektionen. Die im Jahr 1967 gegründete Sektion Entomologie I wurde von Richard zur Strassen übernommen (1926-2013). Sie wird seit 1992 von Damir Kovac geleitet.

Eine detaillierte Übersicht über die Geschichte der Sektion Entomologie I geben Elli Franz (Senck. biol., Sonderheft B, 48: 55-72, 1967) und Richard zur Strassen (175 Jahre Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft, Jubiläumsband 2, Sektion Entomologie I, 87-95, 1994).