Programm Forschungsinfrastruktur

Senckenberg Open Access

Bibliotheken

Senckenberg Open Access wissenschaftliche Zeitschriften & Monographien

KAHLKE, R.-D. (Hrsg.) (1997): Das Pleistozän von Untermaßfeld bei Meiningen (Thüringen). Teil 1. – Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 40 (1): I-VI, 1-418 + Taf. 1-67; Habelt, Bonn. (CC BY-SA 4.0)

KAHLKE, R.-D. (Hrsg.) (2001): Das Pleistozän von Untermaßfeld bei Meiningen (Thüringen). Teil 2. – Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 40 (2): I-VIII, 419-698 + Taf. 68-131 + 1 Anl.; Habelt, Bonn. (CC BY-SA 4.0)

KAHLKE, R.-D. (Hrsg.) (2001): Das Pleistozän von Untermaßfeld bei Meiningen (Thüringen). Teil 3. – Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 40 (3): I-VI, 699-1030 + Taf. 132-151 + 15 Anl.; Habelt, Bonn. (CC BY-SA 4.0)

Weitere Initiativen, tools und Informationen rund um Open Access

Allianzinitiative Digitale Information

Projekt DeepGreen – wissenschaftliche Veröffentlichungen automatisiert nach Ablauf der Embargofristen Open Access verfügbar machen

Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI) e.V. – Open APC Initiative

Unpaywall – Add-on für Browser als Hilfe zur Literaturbeschaffung

Artikel bei ResearchGate und Co hochladen: Welcher Verlag erlaubt was? Und wie Open Access ist das eigentlich?

How can I share it?

 

 

Informationen zum Zweitveröffentlichungsrecht

http://www.leibnizopen.de/fuer-leibniz-einrichtungen/

https://open-access.net/informationen-zu-open-access/rechtsfragen/rechtsfragen-in-deutschland/urheberrecht

https://gfzpublic.gfz-potsdam.de/pubman/faces/ViewItemOverviewPage.jsp?itemId=item_2956897

Autor:innen besitzen als Urheber:innen immer alle Rechte an ihrem Werk, aber sie geben in der Regel in Verlagsverträgen sogenannte Verwertungsrechte an einen Verlag ab. Sie können als Autor:in zwischen folgenden Nutzungsrechtseinräumungen wählen:

Einfache/nicht-exklusive Nutzungsrechte
Ein einfaches Nutzungsrecht erlaubt, das Werk auf die genehmigte Art zu verwenden, ohne dass hierdurch eine Nutzung durch die Urheber:in selbst oder durch Dritte ausgeschlossen wird.
Die Folge: Ein Verlag, dem Sie nur das einfache Nutzungsrecht übertragen haben, kann somit weder Ihnen noch Dritten (z. B. der SGN) die weitere Verwendung verbieten.

Ausschließliche/exklusive Nutzungsrechte
Vergeben Sie das ausschließliche Recht an Ihrem Werk, so kann es der Verlag unter Ausschluss aller anderen Personen nutzen.
Die Folge: Ein Verlag, dem Sie das ausschließliche Nutzungsrecht übertragen haben, kann Ihnen z. B. verbieten, Ihr Werk auf der eigenen Homepage zu publizieren.

Streichungen von einschränkenden Verwertungsrechten
Vergeben Sie bei neuen Verlagsverträgen nur die einfachen Nutzungsrechte für die elektronische Version des Dokuments. Im einfachsten Fall streichen Sie aus Ihrem Verlagsvertrag einschränkende Formulierungen wie „ausschließliche“ bzw. „alle“ Nutzungsrechte oder „exclusive rights“ für die Online-Publikation. In vielen Fällen werden diese Änderungen von Verlagen akzeptiert.

Vertragszusätze
Alternativ zu Streichungen im Vertragstext können Autor:innen dem Verlagsvertrag einen Zusatz beifügen, um sich so das einfache Nutzungsrecht zur Veröffentlichung z. B. im SGN-Repositorium zu sichern. Dieser Zusatz muss vom Verlag gegengezeichnet werden, um Rechtsgültigkeit zu erlangen. Der bekannteste Vertragszusatz ist das „Author’s Addendum“ der Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition (SPARC).

Beispiel: „Für eine Online-Veröffentlichung des Werkes wird dem Verlag ein einfaches Nutzungsrecht eingeräumt. Dem Autor bzw. der Autorin steht es frei, eine digitale Kopie des Dokumentes vor/während/nach der Publikation durch den Verlag zeitlich unbeschränkt auf einen öffentlich zugänglichen Non-Profit akademischen Server zu legen.“

Empfehlung
Übertragen Sie einem Verlag die ausschließlichen Rechte (wenn überhaupt) nur für Printprodukte. Vergeben Sie für die elektronische Publikationsform nur die einfachen Rechte, dann können Sie Ihre Arbeit auch noch parallel auf dem SGN-Repository veröffentlichen!