Auf dem tibetischen Plateau forschen zahlreiche Senckenberg-Wissenschaftler.

Biodiversität und Erdsystemdynamik


Vor rund 100 Jahren hielt Alfred Wegener seinen berühmten Vortrag zur Kontinentaldrift und der Entstehung der Kontinente im Senckenberg Museum in Frankfurt. Noch heute ist die Dynamik des Systems Erde ein wichtiger Forschungsschwerpunkt Senckenbergs. Welche Rolle spielten und spielen die geodynamischen Prozesse unseres Planeten bei der Entwicklung des Lebens? Dieser Frage nachzuspüren, ist die Kernaufgabe der Geowissenschaften bei Senckenberg.

Seit Wegeners bahnbrechenden Ideen haben die Geowissenschaften die entscheidende Rolle bei der Erforschung der Entstehung der Planeten und der Entwicklung des Lebens gespielt. Ebenso wichtig sind sie, um Naturgefahren einzuschätzen, fossile und mineralische Ressourcen zu bewerten und die Klimageschichte zu charakterisieren. Geowissenschaftliche Forschung umfasst heute nicht mehr nur die Kruste, den Mantel und den Kern unseres Planeten, sondern vor allem deren vielfältige Wechselwirkungen mit der Atmosphäre, der Biosphäre und der Hydrosphäre. Die Wissenschaftler*innen betrachten dabei Zeitspannen, die sowohl die Entstehung und Entwicklung unseres Planeten als auch die Evolution des Menschen miteinschließen.

Dynamisch: Das System Erde

Senckenberg versucht das dynamische System Erde zu beschreiben und den Ansprüchen einer zunehmend interdisziplinären Naturwissenschaft gerecht zu werden. Dazu haben wir unsere Forschung auf drei Kernthemen fokussiert: 

  • Die Interaktion zwischen Erdoberfläche und Biosphäre
  • Die Entwicklung der Erde und ihrer Paläoumweltbedingungen
  • Die Entwicklung des Menschen im Zuge ausgeprägter Klimaschwankungen der letzten Millionen Jahre

Vielseitig: Das Forschungsmuseum

Eine der Stärken eines modernen Forschungsmuseums wie Senckenberg ist die Möglichkeit, verschiedene Methoden zu kombinieren: Die Forscher*innen nutzen innovative analytische Herangehensweisen wie zum Beispiel die Isotopengeochemieoder die 3D-Computertomographie. Zugleich nutzen und erhalten sie die geowissenschaftlichen Sammlungen und Forschungsstationen wie das UNESCO-Welterbe Messel mit seinen einzigartigen Fossilien. Auf diese Weise konnten Senckenberg-Wissenschaftler zum Beispiel nachweisen, dass vor 47 Millionen Jahren anomale Wassererwärmungen im Pazifik, „El Niño“ genannt, Einfluss auf das Klima und die Entwicklung der Ökosysteme in Zentraleuropa nahmen.

Mulch AG Bilder
Prof. Dr. Andreas Mulch
Stellv. Generaldirektor, Professor, Head of Research Group 'Paleoclimate and Paleoenvironment Dynamics'
Forschungsbereichsprecher

Research interests

My primary research interest is the interplay between the processes that shape the Earth’s surface and their geodynamic counterparts at depth, in particular interactions between climate, landscape evolution, and mountain building. The terrestrial biosphere plays an important role in various aspects of this research including controls on the global carbon cycle, atmospheric moisture transport, and weathering and erosion. My current research involves the use of isotopes as tracers of (bio-)geochemical processes from the ecosystem to the orogen scale with a particular focus on the Cenozoic evolution of coupled climatic and tectonic processes. Projects currently underway include stable isotope paleoaltimetry and reconstruction of Cenozoic terrestrial paleoclimate in western North America, the Andes, the Alps, and the Anatolian Plateau including the Eastern Mediterranean region.

Current Projects

Neogene to Quaternary tectono-geomorphic Evolution and paleo-hydrology of the South Central Andes, NW Argentina, DFG (2012-2014)

How is rifting exhuming the youngest high-pressure and ultrahigh-pressure rocks on earth? U.S. NSF Continental Dynamics (coord. S. Baldwin, Syracuse)

Central Anatolian Tectonics (CD-CAT) U.S. NSF Continental Dynamics (2012-2017, coord. D. Whitney, Minnesota)
http://www.esci.umn.edu/groups/CD-CAT/CD-CAT

Stanford University – Senckenberg Program on Biodiversity, Climate and Earth System Dynamics
https://pangea.stanford.edu/programs/germany/

Stable isotope paleoaltimetry and paleoclimate reconstructions of Late Cenozoic surface uplift of the Anatolian Plateau ESF-DFG TopoEurope (2009-2013)

Stable isotope paleoaltimetry and surface uplift of the Neogene Alps ESF-DFG TopoEurope (2009-2012)

Recovering surface uplift histories and climate dynamics of the Cenozoic North American Cordillera through integrated climate modeling, sedimentology, stable isotopic and cooling age studies (PI Chamberlain, Stanford)  (2010-2013)

 

Professional Activities
2009 Associate Editor American Journal of Science
2009 Beirat der Geologischen Vereinigung 

Honors and Awards

2013 Cox Visiting Professor, Stanford University

Short CV

Since 2015  Director, Senckenberg Research Institute and Natural History Museum Frankfurt
Since 05/2014 Cox Visiting Professor, Stanford University
Since 2013 Vice-Director General, Senckenberg Research Institute and Natural History Museums
Since 2012 Member of Board of Directors, Senckenberg Research Institute and Natural History Museums
Since 2010 Vice-Director, Biodiversity and Climate Research Centre (BiK-F)
Since 2010 Full Professor, Goethe University Frankfurt/Main, Institute of Geoscience
2007 – 2010 Director & Associate Professor, Leibniz University Hannover, Institute of Geology 
2004 – 2006 Research Associate, Geological and Environmental Sciences, Stanford University, USA
2004 – 2005 Post doctoral Research Associate, Geology and Geophysics, University of Minnesota, Minneapolis and Stanford University, USA
2004 Doctorate in Geochemistry (Dr. ès sciences) Université de Lausanne, Switzerland
1999 Diploma in Geology (Dipl. Geol.) University of Giessen, Germany