Forschung

Biodiversität des Phytoplanktons der Nordsee

Die taxonomische Nachuntersuchung des Phytoplanktons um Helgoland, Deutsche Bucht, Nordsee, war mein Postdoc-Projekt am Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung.

Die Phytoplanktonkomposition und physikalisch-chemische Parameter werden im Rahmen einer Langzeitserienuntersuchung auf Helgoland seit 1962 dokumentiert. Die Helgoland-Reede-Station wird werktäglich beprobt. Schöpfproben werden fixiert und Phytoplanktontaxa werden gezählt, hauptsächlich um den Kohlenstoffgehalt abzuschätzen.

Fl u Schale PlanktonZusätzlich wurden von 2001 bis 2004 Netzproben zur qualitativen Artidentifizierung für meine Nachuntersuchung genommen. Nach der Erfassung der Arten von Herrn Drebes von 1966 bis 1971 wurde keine kontinuierliche Dokumentation der Artenzusammensetzung durchgeführt. Ich habe 227 Taxa, 132 Diatomeen-Arten aus 53 Gattungen und 95 Dinoflagellaten-Arten aus 35 Gattungen, verzeichnet und dokumentiert. 29 Diatomeen und 27 Dinoflagellaten Taxa wurden zum ersten Mal in Phytoplanktonproben von Helgoland identifiziert.

Marine Phytoplankton – Kleine SenckenbergreiheDie Helgoländer Artenzusammensetzung wurde mit den kontinuierlich erhobenen Artenaufnahmen von List/Sylt verglichen. Die Ergebnisse werden in Kürze in einem Buch veröffentlicht (Hoppenrath, Elbrächter & Drebes 2008). Desweiteren habe ich eine taxonomische Datenbank für die Phytoplankton-Taxa initiiert, die über die letzten Jahre stark erweitert wurde.

Plankton*net@AWI (in micro*scope)
Plankton*net@AWI (aktuelle Version)

Kleine Senckenbergreihe