Printzen Herbarbuch

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt/M.

Botanik & Molekulare Evolutionsforschung


Kein anderes Fachgebiet bei Senckenberg geht so unmittelbar auf Johann Christian Senckenberg (1707-1772) zurück wie die Botanik: Sie war in Form des Botanischen Gartens mit einem Stiftsbotanikus neben dem Bürgerhospital, der Anatomie und der Senckenbergischen Bibliothek ein wichtiger Bestandteil der "Dr. Senckenbergischen Stiftung".

Der Stiftsbotanikus Johannes Becker (1769-1833) war 1817 eines der Gründungsmitglieder der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) (damals: Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft) und auch der erste Sektionär für Botanik. Sein persönliches Herbar bildete den Grundstock unserer heutigen Sammlung im Herbarium Senckenbergianum (FR). Dieses wuchs stetig unter der Kustodie der nachfolgenden Botaniker (unter ihnen z. B. Georg Fresenius, Theodor Geyler, Adolph Metzler), und verschiedene Senckenbergische Expeditionen (wie z. B. Rüppell nach Abessinien und Arabien, Freyreiss nach Brasilien) bereicherten es zusätzlich.

Als 1914 die Frankfurter Universität als Stiftung der Bürger*innen gegründet wurde, brachte die SGN ihre botanischen und Teile der zoologischen Sammlungen in das neu gegründete Biologische Institut ein. Der Sektionär für Botanik bei der SGN, zu dieser Zeit Martin Möbius (1859-1946), wurde gleichzeitig erster Professor für Botanik an der Universität und war auch „Stiftsbotanikus“ der „Dr. Senckenbergischen Stiftung“ in Personalunion. Im Laufe der Zeit divergierten jedoch die Forschungsfelder an der Universität und bei der SGN zunehmend, so dass sich die Institutionen wieder trennten. 1941 wurde Richard Kräusel (1890-1966) Leiter der Paläobotanischen Abteilung der SGN. Als 1946 die Herbarsammlungen zurück an das Museum transferiert wurden, wurde die Botanisch-Paläobotanische Abteilung gebildet. Kräusels Nachfolger als Leiter der Abteilung wurde 1966 Hans Joachim Conert.

Im Jahre 1995 wurde mit der gemeinsamen Berufung der Professur für Systematik der Höheren Pflanzen am Institut für Ökologie, Evolution und Diversität am Fachbereich Biowissenschaften und der Abteilungsleitung am Forschungsinstitut (Georg Zizka) die institutionalisierte Kooperation zwischen Goethe-Universität und Senckenberg wieder aufgenommen. Die Goethe-Universität brachte u.a. eine ihrer Professuren in die Kooperation ein. Es werden seither das volle Lehrdeputat einer Professur (8 SWS) abgeleistet und kontinuierlich Examensarbeiten von Bachelor-, Master- und L3-Kandidat*innen sowie Doktorarbeiten betreut. 2004 wurde die Paläobotanische Sektion der Abteilung für Paläontologie und Historische Geologie angegliedert. 2005 wurde das Grunelius-Möllgaard-Labor für Molekulare Evolutionsforschung als Teil der Abteilung eingerichtet, die nun den Namen „Botanik und Molekulare Evolutionsforschung“ trägt.

Ausführlichere Version
Herbarium Senckenbergianum
Aktuelles
Team
Publikationen
Universitäre Lehre

Team

Abteilungsleitung (kommissarisch)

Christian Printzen
Dr. Christian Printzen
Abteilungsleiter Botanik und Molekulare Evolutionsforschung und Leiter des Herbarium Senckenbergianum (FR) (beides kommissarisch) sowie Sektionsleiter Kryptogamen

Selected publications

2020

Borsch T, Stevens AD, Häffner E, Güntsch A, Berendsohn WG, Appelhans MS, Ba-rilaro C, Beszteri B, Blattner FR, Bossdorf O, Dalitz H, Dressler S, Duque-Thüs R, Es-ser HJ, Franzke A, Goetze D, Grein M, Grünert U, Hellwig F, Hentschel J, Hörandl E, Janßen T, Jürgens N, Kadereit G, Karisch T, Koch MA, Müller F, Müller J, Ober D, Porembski S, Poschlod P, Printzen C, Röser M, Sack P, Schlüter P, Schmidt M, Schnittler M, Scholler M, Schultz M, Seeber E, Simmel J, Stiller M, Thiv M, Thüs H, Tkach N, Triebel D, Warnke U, Weibulat T, Wesche K, Yurkov A, Zizka G. 2020. A complete digitization of German herbaria is possible, sensible and should be started now. Research Ideas and Outcomes 6: e50675

Lutsak T, Fernández-Mendoza F, Kirika P, Wondafrash M, Printzen C. 2020. Coalescence-based species delimitation using genome-wide data reveals hidden diversity in a cosmopolitan group of lichens. Organisms Diversity and Evolution 20: 189–218. https://doi.org/10.1007/s13127-019-00424-0

Zhang Y, Wang XY, Li LJ, Printzen C, Timdal E, Yin AC, Wang SQ, Wang LS. 2020. Squamarina (lichenized fungi) species described from China belong to at least three unrelated genera. Mycokeys 66: 135–157. https://doi.org/10.3897/mycokeys.66.39057

Gemeinholzer B, Vences M, Beszteri B, Bruy T, Felden J, Kostadinov I, Miralles A, Nattkemper TW, Printzen C, Renz J, Rybalka N, Schuster T, Weibulat T, Wilke T,  Renner SS. 2020. Data storage and data re-use in taxonomy – transforming taxonomy into big data science. Organisms Diversity and Evolution 20: 1–8. https://doi.org/10.1007/s13127-019-00428-w

Bungartz F, Elix JA, Printzen C. 2020. Lecanoroid lichens in the Galapagos Islands: the genera Lecanora, Protoparmeliopsis, and Vainionora (Lecanoraceae, Lecanoromycetes). Phytotaxa 431(1): 1–85. https://doi.org/10.11646/phytotaxa.431.1.1

2019

Yakovchenko L, Davydov E, Ohmura Y, Printzen C. 2019. The phylogenetic position of species of Lecanora s. l. containing calycin and usnic acid, with the description of Lecanora solaris Yakovchenko & Davydov sp. nov. Lichenologist 51: 147–156.

2018

Grewe F, Lagostina E, Wu H, Printzen C, Lumbsch HT. 2018. Population genomic analyses of RAD sequences resolves the phylogenetic relationship of the lichen-forming fungal species Usnea antarctica and Usnea aurantiacoatra. Mycokeys 43: 91–113.

Tønsberg T, Printzen C. 2018. Biatora troendelagica new to North America from Alaska, USA. Graphis Scripta 30: 161–165.

Printzen C,  Cezanne R, Eichler M, Jørgensen PM, Teuber D. 2018. An unusual record of Vahliella atlantica from Central Europe. Graphis Scripta 30: 88–93.

Lagostina E, Dal Grande F, Andreev M, Printzen C. 2018. The use of microsatellite markers for species delimitation in Antarctic Usnea subgenus Neuropogon. Mycologia 110: 1047–1057.

Zamora JC, Svensson M, Kirschner R, Olariaga I, Ryman S, Parra LA; Geml J, Rosling A, … Printzen C, … Ekman S [412 authors]. 2018. Considerations and consequences of allowing DNA sequence data as types of fungal taxa. IMA Fungus 9: 167–175.

2017

Lücking R, Moncada B, McCune B, Farkas E, Goffinet B, Parker D, Chaves JL, Lőkős L, Nelson PR, Spribille T, Stenroos S, Wheeler T, Yanez-Ayabaca A, Dillman K, Gockman OT, Goward T, Hollinger J, Tripp EA, Villella J, Álvaro-Alba WR, Arango CJ, Cáceres MES, Coca LF, Printzen C, Rodríguez C, Scharnagl K, Rozzi R, Soto-Medina E, Yakovchenko LS. 2017. Pseudocyphellaria crocata (Ascomycota: Lobariaceae) in the Americas is revealed to be thirteen species, and none of them is P. crocata. Bryologist 120: 441–500.

Lagostina E, Dal Grande F, Ott S, Printzen C. 2017. Fungus-specific SSR markers in the Antarctic lichens Usnea antarctica and U. aurantiacoatra (Parmeliaceae, Ascomycota). Applications in Plant Sciences 5(9): 1700054.

Printzen C, Blanchon DJ, Fryday AM, de Lange PJ, Houston DM, Rolfe JR. 2017. Lecanora kohu, a new species of Lecanora (lichenised Ascomycota: Lecanoraceae) from the Chatham Islands, New Zealand. New Zealand Journal of Botany 55: 439–451.Lutsak T, Fernández-Mendoza F, Nadyeina O, Şenkardeşler A, Printzen C. 2017. Testing the correlation between norstictic acid content and species evolution in the Cetraria aculeata group in Europe. Lichenologist 49: 39–56.

2016

Lutsak T, Fernández-Mendoza F, Greshake B, Dal Grande F, Ebersberger I, Ott S, Printzen C. 2016. Characterisation of microsatellite loci in the bipolar lichen-forming fungus Cetraria aculeata (Parmeliaceae, Ascomycota). Applications in Plant Sciences 4(9): 1600047.

Printzen C, Halda JP, McCarthy JW, Palice Z, Rodriguez Flakus P, Thor G, Tønsberg T, Vondrák J. 2016. Five new species of Biatora from four continents. Herzogia 29: 566–585.

Zhao X, Leavitt SD, Zhao ZT, Zhang LL, Arup U, Grube M, Pérez-Ortega S, Printzen C, Śliwa L, Divakar PK, Crespo A, Lumbsch HT. 2016. Towards a revised generic classification of lecanoroid lichens (Lecanoraceae, Ascomycota) based on molecular, morphological and chemical evidence. Fungal Diversity 78: 293–304.

Lutsak T, Fernández-Mendoza F, Kirika P, Wondafrash M, Printzen C. 2016. Mycobiont-photobiont interactions of the lichen Cetraria aculeata in high alpine regions of East Africa and South America. Symbiosis 68: 25–37.

Technische Assistenz

Micheline C. Middeke
Technische Assistentin Phanerogamen I + II mit Herbarium Senckenbergianum (FR)
Dieser Inhalt steht mit Zustimmung zur Verwendung von Cookies zur Verfügung.