Tockner Talks


Klement Tockner beantwortet in „Tockner Talks“ Fragen zur aktuellen Erdsystemforschung, die viele Menschen beschäftigen. Ob Artenverlust oder das akute und vieldiskutierte Thema Invasive Arten oder  Klimaschutz und wie und ob die Technik die Erderwärmung aufhalten kann – die Themenpalette erstreckt sich in alle Winkel irdischen Lebens und macht diese Reihe zu einem Muss für alle, die sich für Biodiversität interessieren. Die Reihe wird kontinuierlich fortgesetzt.

Prof. Dr. Tockner macht auf die ungleiche Verteilung des Wassers auf der Welt aufmerksam.
Unsere heutigen technischen Lösungen sind nicht nachhaltig. „Großtechnische Lösungen schrenken (…) alternative Optionen ein“ (Tockner 2021).
Wir müssen jetzt in die Prävention und nicht nur in technische Lösungen investieren, um einen Temperaturanstieg von +6° zu überleben.
Als Experte von Flüssen ruft Prof. Dr. Tockner  zum Schutz dieser Ökosysteme auf.
Flüsse zählen zu den vielfältigsten Ökosystemen, die wir kennen. Gleichermaßen sind sie eines der am stärksten gefährdeten.
Die Nutzung als Ressource und Lebensraum muss vorsichtig gemanagt werden.
Der Gewässerökologe Prof. Dr. Klement Tockner (seit 2021 Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung) ruft zum Handeln im Sinne einer intakten Umwelt und Sicherung der Zukunft der kommenden Generationen auf.
Der Gewässerökologe Prof. Dr. Klement Tockner ruft zum Handeln im Sinne einer intakten Umwelt und Sicherung der Zukunft der kommenden Generationen auf.
„Wir können die Natur nicht als eine unbegrenzte Resource für uns betrachten“(Tockner 2021).
Er verdeutlicht die Verantwortung, welche wir heute gegenüber kommenden Generationen haben.
Das bedeutet, dass wir „Entscheidungen für die Zukunft auf Basis des besten verfügbaren Wissens treffen“(Tockner 2021) müssen.
Senckenberg stellt sich als Dialogführer zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit auf.
Prof. Dr. Tockner zeigt die Auswirkungen des Anstiegs des Meeresspiegels für den Menschen auf.
Uns erwarten unabsehbare Auswirkungen für die Ökosysteme und sozialen Bedingungen. Dabei verlangt unsere Zukunft innovative Maßnahmen.
Die derzeitige Herangehensweise schafft keine Zukunftssicherheit, sondern fördert neue Probleme.
Prof. Dr. Tockner spricht über den Rückgang der biologischen Vielfalt.
Durch eine Verringerung der Lebensmittelverschwendung könnten wir einen der größten Beiträge zur Erhaltung der Natur liefern.
Wir können uns kaum vorstellen, was ein Rückgang der biologischen Vielfalt langfristig bedeutet.
Als wissensbasierte Gesellschaft „müssen wir auf Basis des besten verfügbaren Wissens handeln“(Tockner 2021).