Bienenschwarm

Entomologie III


Unsere Sektion bewegt sich an der Schnittstelle zwischen aquatischer Entomologie und Evolutionsbiologie. Unser Ziel ist es die Diversifikation, Artbildung, ökologische Anpassung, und Verbreitung von vorwiegend aquatischen Insekten besser zu verstehen. Dabei bildet unsere Sammlung die Basis für morphologische und genetische Studien.

In der Sektion Entomologie III werden die Insektenordnungen Hymenoptera (Hautflügler) mit über 300.000 Individuen und Trichoptera (Köcherfliegen) mit über 14.000 Objekten sammlungstechnisch betreut.

Die Forschungsarbeiten sind den Senckenberg Tätigkeitsbereichen Biodiversität und Systematik sowie Biodiverstät und Ökosysteme zugeordnet.

Geschichte

Die Entomologie besteht bereits seit 1822. Carl von Heyden (1793-1866), Lukas von Heyden (1838-1915), Adalbert Seitz (1860-1938) und Elli Franz (1896-1983) verwalteten noch allein die umfangreichen Insekten-Sammlungen. Die Hymenopteren wurden meist nur mitbetreut. Albrecht Weis (1839-1914), ab 1894 Sektionär in der Entomologie, war der erste, der sich intensiver mit den Hautflüglern (vor allem mit Hummeln) befasste.

Mit Erweiterung des wissenschaftlichen Personals in der Entomologie wurden die Zuständigkeiten nach Spezialgebieten neu geordnet. Eine Aufspaltung in eigenständige entomologische Sektionen I-IV konnte 1969 verwirklicht werden (nach der jüngsten Strukturreform im Jahre 2004 wurde die Sektion Entomologie IV der Abteilung „Limnologie und Naturschutzforschung“ zugeordnet). Dieter Stefan Peters war der erste hauptamtliche Kustos in der Sektion Entomologie III. Von 1980 bis 2013 wurde diese Sektion von Jens-Peter Kopelke verwaltet. Seit 2017 verwaltet Steffen Pauls die Sektion.