Coleoptera

Forschung


Die Forschung der Coleoptera Sammlung umfasst ein breites Spektrum an Projekten, die verwandt sind mit der vergleichenden und funktionalen Morphologie (dem Ektoskelett, der Muskulatur, den Nerven, den Reproduktionsdrüsen), der Phylogenetik, Taxonomie, Paläontologie und der (Öko-) Faunistik in einer Vielzahl an Insektenordnungen. Der Großteil dieser Projekte ist Teil der „Biodiversität und Systematik“ Abteilung der Forschung im Senckenberg.

Die Morphologie der weiblichen Genitalregion und anderer Teile des Postabdomen der verschiedenen Insektenordnungen sind eines der größten Langzeit-Forschungs-Stränge; die Morphologie der männlichen Gentialregion ist ein weiterer Bestandteil davon. Beide streben nach einem verbesserten Verständnis der Genitalmorphologie in phylogenetischer und taxonomischer Forschung, einschließlich phylogenetischer Beziehungen zwischen den verschiedenen Insektenordnungen, und zielen auf die Entwicklung evolutionärer Szenarien für Merkmale der Reproduktionsbiologie. Andere wichtige Themen in diesem Feld sind die abweichende Evolution von homonomen strukturellen Komponenten in den zwei Geschlechtern, eine verbesserte Basis für die Analyse von männlich-weiblicher genitaler Interaktion sowie die gegenseitige Anpassung und die Rolle dessen in der Artenbildung.

Dictyoptera (die Kellerassel-Termiten-Gottesanbeterin-Gattungsfamilie) ist eine der zentralen Taxa Studien. Die Arbeit an dieser Artengruppe schließt vergleichende Studien verschiedener Körperteile ein, wie Genitalien, Hypopharynx, Tentorium und Beine. Groß angelegte phylogenetische Analysen werden zusammen mit externen Mitarbeitern absolviert.

Mantophasmatodea (Fersenläufer, „Gladiatoren“) ist ein weiterer zentraler taxonomischer Studienfokus. Unsere Teamarbeit (einschließlich externer Mitarbeiter) umfasst morphologische Studien von beispielsweise Genitalien und Fühlern sowie Studien, die sich mit der Artenvielfalt und Phylogenie der Gruppe beschäftigen.

Unsere Coleoptera Forschung beinhaltet die Studie von zusammengesetzten Drüsen  in der Erotylidae (Pilzkäfern), Arbeit an der Vielfalt und Phylogenie der Ciidae (Schwammkäfer), der Systematik der Elmidae (Süßwasser-Käfer; mit dem Fokus auf der Taxa in Südost-Asien), und der Morphologie von thorakalen Strukturen in der Chrysomelinae (einer Unterfamilie der Blattkäfer). Unser Team trägt ebenfalls zu der ökö-faunistischen Arbeit an Käfern in Ost-Deutschland bei, mit dem Fokus auf wasserlebender Taxa und anderen zahlreichen zentralen Forschungsgebieten.

Siehe unten für detailreichere Beschreibungen zu den verschiedenen Forschungsprojekten. In den meisten davon kooperieren Team Mitglieder unterschiedlicher Forschungsprojekte miteinander. Mit dem Molekular-Labor des Senckenbergs in Dresden wird ebenfalls zusammengearbeitet, und es gibt auch eine Vielzahl von Mitarbeitern aus Universitäten und aus anderen weltweiten Forschungsinstituten (hauptsächlich in Deutschland, Dänemark, der Ukraine, Russland, Südafrika, USA, Japan, Brasilien und Australien).