Projekt Beneficial

Biogeographie der nordwestpazifischen Fauna. Eine Grundlagen-Studie zur Abschätzung der Invasionen von Neobiota in den Arktischen Ozean in Zeiten des raschen Klimawandels

Die Hauptziele des Beneficial-Projekts waren 1. die Digitalisierung der während unserer Expeditionen gesammelten Biodiversitäts- und Umweltdaten; 2. die Erforschung der Tiefsee-Biogeographie und der Biodiversitätsmuster im NW-Pazifik; 3. die Vorhersage der möglichen zukünftigen Verschiebung des Verbreitungsgebiets von Schlüsselarten aus dem NW-Pazifik in den Arktischen Ozean unter dem raschen Klimawandel und 4. die Erstellung eines neuen Buches über die Taxonomie und Biogeographie der häufigsten Schlüsselarten. Alle Daten, Veröffentlichungen und das Buch, die aus diesem Projekt hervorgehen, liefern grundlegende Datensätze für die Bewertung der biologischen Vielfalt in der Tiefsee dieser Region und helfen den zukünftigen Zustand des marinen Ökosystems der Arktis in einer sich verändernden Umwelt zu prognostizieren.

Die Highlights des Beneficial-Projekts 

Auf unseren vier Tiefseeexpeditionen (SojaBio, SokhoBio und KuramBio I und II) haben wir 7.042 einzigartige Tiefsee-Benthos-Taxa-Datensätze erhoben und mobilisiert, davon 1.723 Datensätze auf Artenebene (mehr als 50% auf Arten- und Gattungsebene, der Rest auf der Ebene der höheren Taxa, meist Familie, Ordnung und Klasse). Mit Hilfe dieses Datensatzes sowie der aus den frei zugänglichen Datenbanken gesammelten Daten analysierten wir den Artenreichtum, die Endemismenrate und die Zusammensetzung der Gemeinschaft im flacheren und tiefen NW-Pazifik und dem angrenzenden Arktischen Ozean. Unsere Ergebnisse stützten die Hypothese, dass die Artenvielfalt zwar in den Tropen und in Küstentiefen (vor allem auf den Philippinen) am höchsten ist, am Äquator jedoch abnimmt und in Tiefen unter ~2000 m abnimmt. Trotz des hohen Artenreichtums in den östlichen Philippinen wiesen das Gelbe Meer und der Golf von Tonkin die höchsten benthischen Endemismenraten (ca. 70%) auf, während die Aleuten unter allen verschiedenen Ökoregionen die höchste pelagische Endemismenrate (ca. 45%) aufwiesen. Unsere verallgemeinerten linearen Modelle zeigten, dass die kombinierten Effekte aller Umweltprädikatoren das beste Modell für den Artenreichtum sowohl in der Flach- als auch in der Tiefsee des NW-Pazifiks lieferten. Von allen Vorhersagen waren jedoch gelöster Sauerstoff, Bodentemperatur und Salzgehalt die wichtigsten Umweltfaktoren für den Artenreichtum der Tiefsee im NW-Pazifik und dem angrenzenden Arktischen Ozean. Diese Untersuchungen unterstützen den Meeresschutz, da Informationen zum Artenreichtum und Hotspots endemischer Arten für die Feststellung und Eingrenzung des Biodiversitätsverlusts sehr überzeugend sind.

 

Ausgewählte Publikationen des Beneficial-Projekts: 

Saeedi, H., Costello, M.J., Warren, D., Brandt, A. (2019): Latitudinal and bathymetrical species richness in the NW Pacific and Arctic Ocean. Nature Scientific Reports, 2019; 9:9303, 1-10. https://doi.org/10.1038/s41598-019-45813-9

Saeedi, H., Simões, M., Brandt, A. (2019): Endemicity and community composition of marine species along the NW Pacific and adjacent Arctic Ocean. PROOCE 178, 1-11. https://doi.org/10.1016/j.pocean.2019.102199

Saeedi, H., Simões, M., Brandt, A. (2020): Biodiversity and distribution patterns of deep-sea fauna along the temperate NW Pacific.  Progress in Oceanography 183, 1-12; https://doi.org/10.1016/j.pocean.2020.102296

Saeedi, H., Brandt, A. (2020): Biogeographic Atlas of the Deep NW Pacific Fauna. Advanced Books. Pensoft Publisher; Sofia, Bulgaria; appr. 537 pages.

Saeedi H, Winterberg H, Alalykina LI, Bergmeier SF, Downey R, Golovan O, Jażdżewska A, kamenev G, kameneva N, Maiorova A, Malyutina M, Minin K, Mordukhovich V, Petrunina A, Schwabe E, Brandt A (2018): NW pacific deep-sea benthos distribution and abundance (Beneficial Project). v1.1. Deep-sea OBIS node. Dataset/Samplingevent. http://ipt.iobis.org/obis-deepsea/resource?r=beneficial_deepsea&v=1.1