Frankfurt 2019

WETTBEWERB Miteinander. Füreinander: Mehr Biodiversität in Frankfurt

Goethe-Universität, Palmengarten, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Umweltdezernat der Stadt Frankfurt und Frankfurter Sparkasse – sie alle möchten die Frankfurter Stadtgesellschaft für das Thema Artenvielfalt sensibilisieren. Dafür haben sie den Ideenwettbewerb „Miteinander. Füreinander: Mehr Biodiversität in Frankfurt“ ins Leben gerufen.

Nur vielfältige Ökosysteme können auf Umweltveränderungen reagieren, sich regenerieren und stabil bleiben, denn die Arten sind aufeinander angewiesen. Wird eine Art immer seltener oder stirbt gar aus, hat das immer Konsequenzen für andere. Beispielsweise bestäuben Wildbienen viele Pflanzen, darunter auch Obstbäume. Wenn diese Bestäuber ausfallen, können sich manche Pflanzen nicht mehr vermehren – und wir Menschen können weniger Obst ernten. Nicht zu vergessen: Natur macht uns einfach glücklich.

Beim Wettbewerb sollen Projekte zur Erhöhung der Artenvielfalt in Frankfurt preisgekrönt werden, die modellhaft, kreativ, langfristig ausgerichtet und wirksam sind und das Gemeinwohl der Stadtgesellschaft im Blick haben. Bewerben können sich Einzelpersonen ebenso wie Schulklassen, Projektgruppen oder Vereine. Dem Siegerprojekt winkt ein Preisgeld von 15.000 €, die Zweit- und Drittplatzierten erhalten 10.000 bzw. 5.000 €. Der Wettbewerb läuft bis zum 31. Oktober 2022.

Sie haben eine super Idee und möchten sich bewerben? Dann bitte hier entlang!

Über die Gewinner*innen entscheidet eine Jury aus den austragenden Institutionen: Prof. Dr. Enrico Schleiff (Goethe-Universität), Dr. Julia Krohmer (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung), Dr. Katja Heubach (Palmengarten), Rosemarie Heilig (Stadt Frankfurt) und Bernd Jenne (Frankfurter Sparkasse). Die Auswahl erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Aus den eingesandten Vorschlägen wählt die Jury zehn Ideen, die sogenannte „Shortlist“, aus. Die ausgewählten Gruppen oder Personen werden im Dezember 2022 bekanntgegeben und zur Ausarbeitung eines detaillierten Konzeptes aufgefordert. Im Februar 2023 organisieren die beteiligten Institutionen einen Workshop, um die Ausarbeitung der zehn Ideen fachlich zu unterstützen. Voraussichtlich im März 2023 wird die Preisverleihung stattfinden, bei der die drei Gewinner*innen benannt werden. Um die Projekte der gesamten Shortlist in ihrer Umsetzung zu unterstützen, benennen die Institutionen Pat*innen, die bei Rückfragen im direkten Austausch mit den Teilnehmenden stehen.