FS METEOR in Ísajarðardjúp

Meeresbiologie

Projekte und Expeditionen

Projekte

Aktuelle Projekte

GEANS – GENETIC TOOLS FOR ECOSYSTEM HEALTH ASSESSMENT IN THE NORTH SEA
REGION
 
EU     Förderperiode: 2019-2021
Pedro Martinez Arbizu, Ingrid Kröncke, Magdalini Christodoulou

Several EU directives and OSPAR guidelines require transnational sustainable management of
marine resources. Benthic organisms are key components in environmental impact
assessments and the Marine Strategy Framework Directive. Currently, indicators are mainly
based on morphological species identification, being time-consuming, labor-intensive and skills
reliant. DNA-based tools promise cheaper, faster and more accurate methods, yet, different
approaches between countries are used which hamper standard routine application.
GEANS aims to harmonize and consolidate existing genetic tools and methods. Transnational
co-operation will create synergies and assure comparability. An open library, linking DNAsequences
to species functioning, will guarantee continuity of traditional assessment series.
Real time pilot studies, in close cooperation with managers, policymakers and involved
stakeholders, will deliver proof of concept on the added value of genetic approaches in
environmental health management. A decision support framework will include a fit for purpose
choice of genetic tools and protocols, helping to translate genetic results into simple indicators.
GEANS will mainstream implementation of fast, accurate, cost-effective DNA-based
assessments, enabling national authorities to adapt management measures in a transnational
coherent way, resulting in improved management of human activities and protection of the
marine environment across the North Sea Region.

Kooperationspartner: ILVO, B; VLIZ, B; Nord University, N; CEFAS, UK; SeAnalytics AB, SE; Aarhus Universitet, DK; Wageningen University, Department of Animal Sciences, NL; Naturalis Biodiversity Center, NL;

SENSI 3 – AKTUELLE SENSITIVITÄTSKARTIERUNG DER MAKROFAUNA-GEMEINSCHAFTEN DES OSTFRIESISCHEN WATTENMEERES  INCL. EMS DOLLART ÄSTUAR
 
Nieders. Wattenmeerstiftung, Bingo Umweltstiftung  Förderperiode: 2019-2021
NN, Ingrid Kröncke

Das Inkrafttreten der Flora-Fauna-Habitat (FFH)- und Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie deren wildlebenden Tiere und Pflanzen fordert, den ökologische Zustand des Wattenmeeres und der Ästuare mittels biologischer Indikatoren, wie u.a. Makrozoobenthos, zu bewerten. Grundvoraussetzung für die richtige ökologische Bewertung eines Wattgebietes ist die Ausweisung eines Referenzdatensatzes. Im Sinne der FFH- und WRRL sollte dieser als Grundlage zur Beschreibung eines Referenzzustandes eine möglichst vollständige Erfassung des lebensraumtypischen Arteninventars (Makrofauna, Avifauna) und der lebensraumtypischen Habitatstrukturen (Sandwatt, Mischwatt, Schlickwatt, Seegrasbestände, Miesmuschelbank) aufweisen (Krause et al. 2008). Anhand der Arten, Abundanzen und ggf. Biomassedaten aktueller Untersuchungen kann dieser Referenzdatensatz als Basis für eine Zustandsbeschreibung und Beurteilung naturnaher Wattflächen im Hinblick auf zukünftige klimatische, anthropogene und natürliche Veränderungen verwendet werden.

Kooperationspartner: NIOZ, Texel, NL; Nationalparverwaltung Nieders. Wattenmeer, Wilhelmshaven

 

 

SPATIAL COMMUNITY ECOLOGY IN HIGHLY DYNAMIC LANDSCAPES: FROM ISLAND BIOGEOGRAPHY TO METAECOSYSTEMS (DYNACOM)
DFG Forschergruppe                 Förderperiode: 2019-2021
 Jana Dewenter, Ingrid Kröncke

 

Die Motivation für die Forschergruppe DynaCOm ergibt sich vor allem aus dem Fehlen einer trait‐basierten Nahrungsnetzperspektive im räumlichen Kontext. Es bedarf der Information zu mehreren Trait‐Achsen, um für trophisch interagierende Organismen Ausbreitung, Ressourcennutzung und Toleranz bei rapiden Umweltveränderungen
vorherzusagen. Diese Information soll in ein räumlich strukturiertes Nahrungsnetz (Meta‐Nahrungsnetz) integriert werden, geleitet von allometrischen (größenabhängigen) und stöchiometrischen (ressourcennutzungsabhängigen) Konzepten (Ziel 1). Die Teilprojekte decken dabei marine und terrestrische Nahrungsnetzkomponenten (Primärproduzenten, Primärkonsumenten, Prädatoren) ab, um eine hohes Maß der Generalisierung über verschiedene Organismentypen zu
erlauben. Daher wurden bereits experimentelle und beobachtende Infrastrukturen im Wattenmeer etabliert, da in dieser Küstenzone terrestrische und marine Nahrungsnetze koexistieren. Außerdem ist das Wattenmeer ein sehr dynamischer Lebensraum, der die Betrachtung existierender Modellvorstellungen außerhalb von Gleichgewichtsbedingugen erlaubt (Ziel 2).

Kooperationspartner: ICBM und IBU Universität Oldenburg, Universität Göttingen, iDiv

Abgeschlossene Projekte

LANGZEIT-VARIABILITÄT DER FUNKTIONELLEN DIVERSITÄT VON IN- UND EPIFAUNA-GEMEINSCHAFTEN IN DER NORDSEE

 

SGN  Förderperiode: 2015-2017                     Julia Meyer, Ingrid Kröncke

Since the 1970ies the community structure of the North Sea ecosystem, including the costal zones and the subtidal areas of the Wadden Sea underlay several long- and short-term changes, including plankton, benthic species and fish. The spatial and temporal variability of community structures of benthic ecosystems is mainly influenced by anthropogenic, natural and climatic factors, primary affecting the benthic species or primary affecting the benthic environment and as a consequence the benthic species. Most of the changes arose from anthropogenic impacts like fisheries or dumping and dredging activities and climatic impacts like climate warming or changes in the North Atlantic Oscillation index (NAOI). In connection with the changes in community structure that mainly concerning abundance, species number and species distribution, first of all the functional diversity of an ecosystem is influenced, that includes the structure of food webs and biological interactions. The processes that influence the long-term variability of functional diversity of in- and epifauna communities at the North Sea are only partly investigated so far.

Kooperationspartner: NOAH-Projekt

 

 

 

 

 

 

BIODIVERSITY – ECOSYSTEM FUNCTIONING ACROSS MARINE AND TERRESTRIAL ECOSYSTEMS (BEFMATE)

 

Nieders. MWK  Förderperiode: 2014-2017    Gesine Lange, Ingrid Kröncke

Der derzeitige Verlust an Arten ist um Größenordnungen schneller als die vorher fossil dokumentierten großen fünf Wellen des Artensterbens (Mace et al. 2005). Diese Artenverluste warden maßgeblich durch die menschliche Nutzung natürlicher Ökosysteme ausgelöst (Vitousek et al. 1997). Das Ziel der Konvention zur Biologischen Diversität (CBD) die Rate des Artenverlustes zu reduzieren wurde vor allem wegen des steigenden Stresses auf Ökosysteme nicht erreicht (Butchart et al. 2010). In diesem Zusammenhang wurde die Erforschung des Zusammenhanges zwischen Biodiversität und der Funktionsfähigkeit von Ökosystemen (BEF) ein dominantes Forschungsfeld in der Ökologie (Balvanera et al. 2006; Cardinale et al. 2006; Hillebrand & Matthiessen 2009) und Evolutionsforschung (Cadotte et al. 2008; Gravel et al. 2011a). Verschiedene basale Fragen dieses Forschungfeldes fanden bislang keine generelle Antwort. Welche Prozesse führen zu den natürlichen Mustern der Biodiversität? Wie wird Biodiversität auf lokalen, regionalen und globalen Ebenen auf den globalen Wandel und menschlichen Einfluss reagieren? Welchen Einfluss haben die Veränderungen der Biodiversität auf funktionale Aspekte der Ökosysteme?

Kooperationspartner: Universität Oldenburg: ICBM, IBU; Universität Göttingen

Web: http://www.icbm.de/wissenschaftliche-projekte/befmate/

 

 

 

 

 

 

 

NOAH – NORTH SEA OBSERVATION AND ASSESSMENT OF HABITATS

 

BMBF FONA  Förderperiode: 2013-2019                     Hermann Neumann, Ulrike Schückel, Ingrid Kröncke Human pressures on sea floors of the North Sea are mounting and require a thorough inventory of status and functions of this important ecosystem component. The NOAH project has gathered multidisciplinary expertise to construct a comprehensive habitat atlas that assesses sea floor state and functions, and establishes baselines against which environmental changes can be determined.
NOAH will develop a comprehensive geo-referenced inventory of seafloor properties in the German Bight of the North Sea by:

  1. analysing and processing existing sedimentological, biogeochemical, biological and human impact data to derive statistically distinct sediment provinces.
  2. raising new data on temporal and spatial variability during field campaigns in typical sediment provinces to better constrain their characteristic physical, sedimentological, chemical and biological properties.
  3. employing numerical models and statistical techniques to assess habitat properties (diagenetic flux rates, bed forms, biological diversity, pollutant concentrations), and to exptrapolate results to similar sediment provinces for a comprehensive data base of seafloor properties in the German Bight.
  4. exploiting the “habitat atlas” and model data to describe the status of seafloor ecosystems, derive and test indicators for good environmental status, and to estimate thresholds and risks to this important ecosystem component.

The habitat atlas and related data will be publicised in the form of an interactive WebGIS. The NOAH project is one of five collaborating R&D-projects that are committed to the “Coastal Research Agenda for the North Sea and Baltic Sea”. The 3 year project started in April 2013, has 8 national partners and is coordinated by the Helmholtz Zentrum Geesthacht.

Kooperationspartner: HZG, AWI, MARUM, THÜNEN, UHH, CEN, Hochschule f. Angwandte Wiss. HH, BSH

Web: http://www.hzg.de/mw/noah/index.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
INTEGRATED COASTAL ZONE AND SHELF-SEA RESEARCH (INTERCOAST)

 

DFG Förderperiode: 2009-2018 Lydia Kohlmorgen, Anja Singer, Ruth Gutperlet,              Ingrid Kröncke

 

Das internationale Studienkolleg INTERCOAST – “Integrated Coastal Zone and Shelf-Sea Research” ist eine Kollaboration zwischen den Universitäten Bremen und Waikato (Neuseeland). Die interdisziplinären Forschungsschwerpunkte liegen auf globalen und klimatischen Veränderungen, die Küsten- und Schelfmeergebiete stark beeinflussen und von biologischer, geologischer, sozioökonomischer und gesetzlicher Relevanz sind.

In der 1. Projektphase 2009-2012 arbeiten am Senckenberginstitut Meeresbiologen mit Sedimentologen zusammen, um die Dynamik benthischer Habitate im Hinblick auf den Bau des JadeWeserPorts zu untersuchen. Dieser Tiefwasserhafen liegt in der Deutschen Bucht der südlichen Nordsee. Die Kombination von Makrofaunastudien und hydroakustischen Messungen wird die Konsequenzen der veränderten Hydrodynamik und Sedimentstruktur durch den Hafenausbau und die Baggerarbeiten auf die Benthosdynamik zeigen. Die Kooperation wird am Tauranga Port in Neuseeland fortgesetzt.

In der 2. Projektphase 2012-2015 soll die Verbreitung von Makrofaunaarten im Jadebusen in Verbindung mit verschiedenen Umweltparametern und Einflusssgrößen des JadeWeserPorts modelliert werden.

Kooperationspartner: Universität Bremen, Marum, Universität Waikato    (Neuseeland)
Web: INTERCOAST

 

 

 

LTER NORDSEE BENTHOS OBSERVATORIUM    
EPIFAUNA-LANGZEITUNTERSUCHUNG IN DER JADE

 

SGN
 seit  1970
UlrikeSchückel, Julia Meyer,   Kerstin Thaler,  Petra Nehmer,  Ingrid Kröncke
 

Senckenberg am Meer führt seit 1970 Dredge-Probenahmen an verschiedenen Stationen in der Jade durch, deren Daten nur für einen frühen Zeitraum sporadisch ausgewertet wurden (Dörjes 1992). Die Probenahme erfolgte in den 1970-iger und 1980-ziger Jahren z.T. monatlich, seit 1992 zweimal pro Jahr im Frühjahr und Herbst. Die Daten umfassen primär Epifaunaarten, aber auch Fischarten in der Jade.

Ziele der Untersuchungen werden sein: Die Sichtung aller vorhandenen Daten, die Erstellung einer Datenbank, die Eingabe aller Epifauna- und Fischdaten in die Datenbank, die statistische Auswertung der Langzeitdaten, die Korrelation der biologischen Daten mit vorhandenen Umweltparametern, die Analyse der klimatisch und anthropogen bedingten Veränderungen in den Faunengemeinschaften, die Bewertung der Präsenz und Rolle von Neobiota im Sublitoral der Jade.

Kooperationspartner:

Web:

 

MAKROFAUNA-LANGZEITUNTERSUCHUNG NORDERNEY

 

SGN
seit 1978                                          Ingrid Kröncke, Kerstin Thaler, Petra Nehmer Seit 1978 wird die saisonale Variabilität der Artenzahl, Abundanz und BIomasse der Makrofauna im Inselvorfeld von Norderney untersucht. Die Langzeitreihe ist eine der wenigen für die Nordsee verfügbaren Langzeituntersuchungen im Benthos und auf Grund ihrer methodischen Konstanz einzigartig.
Die statistische Analyse der Daten hat ergeben, dass der Anstieg der Artenzahl, Abundanz und Biomasse der Makrofauna seit 1988 mit einem positiven Index der Nordatlatischen Oszillation korreliert, der mit milden Wintern und verstärkten Westwindlagen einhergeht . Die Ergebnisse zeigen, dass Veränderungen in den Makrofaunagemeisnchaften direkt an Veränderungen im Hydroklima gekoppelt sind.  

 

 

MAKROFAUNA-LANGZEITUNTERSCHUNG DEUTSCHE BUCHT TRANSEKT

 

SGN seit 1995                                        Ingrid Kröncke, Kerstin Thaler, Petra Nehmer  Entlang eines Transektes von der inneren Deutschen Bucht bis zur Doggerbank wird die Variabilität der Makrofaunagemeinschaften auf unterschiedlicher zeitlicher Skala untersucht.
Auf 7 Stationen entlang des Transektes wurden schon 1990 Proben genommen. Seit 1995 werden auf 4 von den 7 Stationen kontinuierlich jeweils im Mai Proben genommen. Zusätzlich wurden auf 3 Stationen von Herbst 2000 bis Frühjahr 2002 monatlich Proben genommen, um die saisonale Variabilität zu ermitteln.
Die saisonale Variabilität wird primär durch das Recruitment im Frühjahr bestimmt, die langfristige durch extreme Ereignisse wie den kalten Winter 1995/96. Die küstennahen Gemeinschaften unterliegen auf Grund der höheren Fluktuation in den Umweltparamatern wie Temperatur, Schichtung der Wassersäule, Nahrungsverfügbarkeit generell einer stärkeren saisonalen Variabilität als die küstenferneren Gemeinschaften unter stabileren Umweltbedingungen.
Klimatisch bedingte Veränderungen in den Gemeinschaften werden nach 2000 deutlich.  
 
 
 
EPIFAUNA-LANGZEITUNTERSUCHUNG IN DER NORDSEE
 
SGN
seit 1998                                                                                  Hermann Neumann, Ingrid Kröncke

Die benthische Epifauna sind wirbellose Tiere, die auf dem Meeresboden leben und eine wichtige Rolle in den Nahrungsnetzen der Nordsee spielen. Sie dienen wichtigen kommerziellen Fischarten wie z. B. dem Kabeljau, dem Schellfisch, der Scholle und der Seezunge als Nahrung. Die Epifauna gilt aber auch als Indikator für Veränderungen durch Verschmutzung, Überfischung und Klimaveränderung. Insbesondere klimatische Veränderungen, die in der Nordsee durch die Nordatlantische Oszillation bedingt werden, rücken in den letzten Jahren in das Blickfeld der Öffentlichkeit und der Wissenschaft.

Die Zielsetzung die Untersuchung der klimatisch bedingten Veränderungen in der Biodiversität und der trophischen Diversität der Epifauna sowie der Entwicklung von Modellansätzen zur Prognose der veränderten räumlichen Ausbreitung von Arten unter Hydroklimawandel.

Kooperationspartner:

BiK-F, NOAH

siehe Webseite:

 

 

 

LANGZEITVERGLEICH DOGGERBANK

 

SGN seit 1985                                         Ingrid Kröncke Auf Dekadenskala wird die Variabilität der Gemeinschaftenstrukturen und -funktionen der Makrofauna auf der Doggerbank in der zentralen Nordsee untersucht.
In den 1980-ziger Jahren ergab ein Vergleich mit Daten aus den 1950-ziger Jahren von dänischen Kollegen, dass besonders große langlebige Muschelarten stark zurück gegangen waren. Im Gegensatz dazu hatten kleine schnellwüchsige „opportunistische“ Wurm- und Muschelarten zugenommen. Die Veränderungen wurden hauptsächlich auf die zunehmende Eutrophierung der zentralen Nordsee, der Verschmutzung und dem Einfluß der Bodenfischerei zurück geführt.
Die Untersuchung in den 1990-ziger Jahren ergab im Vergleich mit den Daten aus den 1980-ziger Jahren, dass die räumliche Ausdehnung der verschiedenen Makrofaunagemeinschaften stabil ist, dass aber innerhalb der Gemeinschaften die Abundanz südlicher warm temperierter Arten zugenommen und die nördlicher kalt temperierter Arten abgenommen hat. Außerdem traten Veränderungen im Abundanzspektrum verschiedener Arten auf, die mit Veränderungen in der Sedimentzusammensetzung einhergingen. Letztere wurden durch Veränderungen im Strömungsregime der zentralen Nordsee hervorgerufen, die durch Schwankungen in der Nordatlantische Oszillation bedingt sind.
Die Proben von 2015/16 werden gerade ausgewertet.  

 

  ABGESCHLOSSENE PROJEKTE

 

 

 

THE IMPACT OF BIOLOGICAL INVASIONS ON THE FOOD WEBS OF THE WADDEN SEA (INFOWEB)

 

BMBF            Förderperiode: 2012-2016                                      Ulrike Schückel, Ingrid Kröncke

In recent years the data on biotic and abiotic components have been synthesized for the Sylt-Rømø Bight, Northern Wadden Sea, resulting in a food web model based on network analysis for the total bay as well as for the dominant intertidal communities (Baird, Asmus, Asmus 2004, 2007, 2008, 2011). This food web describes carbon flow as well as nitrogen and phosphorus cycling within a larger geographic unit based on the data material of the mid nineties representing a snapshot of this tidal basin before the major alterations occurred due to the invasion of neophytic and neozoic species.

We therefore plan an update of the model including new communities such as Pacific oyster beds, Sargassum muticum– forests, and American razor clam beds. We also have to include new species such as Mnemiopsis leydii and Caprella mutica and investigate their probable place in the food web and their role as predators and prey. For the established communities we have to consider alterations in species composition and in energy flow rates due to altered seasonal temperatures.

We would like to initiate an adaptation of this idea to the Trilateral strategy of the Wadden Sea, by installing two additional areas for research, as in the Central Wadden Sea the Jade Bay that is more directly influenced by the large estuaries of the rivers Elbe, Weser and Ems and the Balgzand area in the Southern Wadden Sea in order to cover the whole area.

Kooperationspartner: AWI Sylt, NIOZ, FTZ, University of Groningen
Web:

 

 

WISSENSCHAFTLICHE MONITORING KONZEPTE FÜR DIE DEUTSCHE BUCHT (WIMO)

 

NMWK, NMUK              Förderperiode: 2009-2015                            Hermann Neumann, Edith Markert, Ingrid Kröncke

 

Innerhalb dieses Projekts sollen in enger Kooperation mit dem Fachgebiet Marine Sedimentologie der Abteilung Meeresforschung des Senckenberg Instituts Wilhelmshaven neue hydroakustische Methoden für die Erfassung von Makrofaunagemeinschaften und die Anwendung von Habitatmodellen durchgeführt werden. Mit der Entwicklung hochauflösender und ortsgenauer akustischer Systeme wie Seitensichtsonare und Fächerecholote sowie hochentwickelter Techniken der Signalverarbeitung eröffneten sich Möglichkeiten der flächendeckenden Kartierungen des Meeresbodens und damit auch der Makrofaunagemeinschaften. Innerhalb dieser Promotion sollen die Makrofaunagemeinschaften in verschiedenen Gebieten der südlichen Nordsee kleinräumig und großräumig analysiert werden. Parallel zu der Beprobung der Makrofauna erfolgt die Aufnahme der hydroakustischen Signale der jeweiligen Gemeinschaften und strukturgebenden Organismen. Mit Hilfe der gewonnenen Benthos- und Hydroakustikdaten werden im Anschluss Karten über die verschiedenen Habitate erstellt und diese Habitate mit Hilfe von Habitat-Suitability-Modellen modelliert. Sowohl die Erfassung von benthischen Arten mit hydroakustischen Methoden, als auch die Modellierung von Benthosgemeinschaften mittels Habitatmodellen stellen neue innovative Methoden dar, benthische Ökosysteme genauer zu erfassen.

Kooperationspartner: siehe offizielle Webseite
Web: WIMO

 

 

VERBREITUNGSMODELLIERUNG BENTHISCHER ARTEN

 

LOEWE BiK-F         Förderperiode: 2011-2016                      Michael Weinert, Hermann Neumann, Ingrid Kröncke

 

Wissen über die Verbreitung mariner Organismen ist essentiell um Prozesse in marinen Ökosystemen zu verstehen und die Auswirkungen von Umweltveränderungen einordnen zu können. Die Nischen- oder Verbreitungsmodellierung ermöglicht die Vorhersage der großräumigen Verbreitungsmuster von Arten in Abhängigkeit von den jeweiligen Umweltbedingungen. In diesem Projekt werden verschieden Modellierungsmethoden, die bisher hauptsächlich in der terrestrischen Ökologie etabliert sind, auf benthische marine System angewendet und getestet. Die dafür nötigen Umweltfaktoren wie Wassertemperature, Salinität, Primärproduktion und Sedimenteigenschaften werden für die Nordsee in einer Datenbank zusammen getragen. Für ausgewählte Benthosarten der Nordsee wird die großräumige Verbreitung mit verschieden Methoden modelliert. Diese Ergebnisse sind insbesondere für das Ökosystemmanagement und die Ausweisung von Meeresschutzgebieten relevant. Des Weiteren werden auf der Grundlage dieser Ergebnisse die Veränderungen in der Verbreitung marinen Arten durch Klimaveränderungen (z.B. Temperaturanstieg in der Nordsee) prognostiziert.

Kooperationspartner:

Prof. Dr. H. Reiss, University in Nordland, Bodo, Norwegen

siehe Webseite: BiK-F

 

 
KLIMATISCH BEDINGTE VERÄNDERUNGEN IN DEN EPIFAUNAGEMEINSCHAFTEN DER NORDSEE

 

LOEWE Forschungszentrum BiK-F Förderperiode: 2011-2015 Hermann Neumann, Ingrid Kröncke, Michael Weinert Die Zielsetzung innerhalb des Forschungszentrums BiK-F ist die Untersuchung der klimatisch bedingten Veränderungen in der trophischen Diversität der Epifauna sowie der Entwicklung von Modellansätzen zur Prognose der veränderten räumlichen Ausbreitung von Arten unter Hydroklimawandel.

Die benthische Epifauna sind wirbellose Tiere, die auf dem Meeresboden leben und eine wichtige Rolle in den Nahrungsnetzen der Nordsee spielen. Sie dienen wichtigen kommerziellen Fischarten wie z. B. dem Kabeljau, dem Schellfisch, der Scholle und der Seezunge als Nahrung. Die Epifauna gilt aber auch als Indikator für Veränderungen durch Verschmutzung, Überfischung und Klimaveränderung. Insbesondere klimatische Veränderungen, die in der Nordsee durch die Nordatlantische Oszillation bedingt werden, rücken in den letzten Jahren in das Blickfeld der Öffentlichkeit und der Wissenschaft. Die Variabilität in Langzeitreihen des Phytoplanktons, des Zooplanktons, der benthischen Infauna und der Fischbestände korreliert mit Veränderungen im Hydroklima der Nordsee.
Über die zeitliche Variabilität der Epifauna ist wenig bekannt, da Langzeitdaten bislang fehlen. Untersuchungen zur zeitlichen Variabilität beschränken sich bisher auf die Deutsche Bucht und saisonale Veränderungen über 1,5 Jahre. Langzeitreihen stellen die einzig zuverlässige Möglichkeit dar, statistisch signifikante Langzeitveränderungen von dem hochvariablen natürlichen „Rauschen“ abzugrenzen und somit Einflüsse wie Klimaveränderung und Überfischung auf das Ökosystem zu bewerten.

Kooperationspartner:

Prof. Dr. H. Reiss, University in Nordland, Bodo, Norwegen

siehe Webseite: BiK-F

 

EPIFAUNA-LANGZEITUNTERSUCHUNG IN DER JADE

 

Nieders.           

Wattenmeer-

Stiftung

Förderperiode: 2012-2013                               Ulrike Schückel, Julia Meyer, Ingrid Kröncke

Senckenberg am Meer führt seit 1970 Dredge-Probenahmen an verschiedenen Stationen in der Jade durch, deren Daten nur für einen frühen Zeitraum sporadisch ausgewertet wurden (Dörjes 1992). Die Probenahme erfolgte in den 1970-iger und 1980-ziger Jahren z.T. monatlich, seit 1992 zweimal pro Jahr im Frühjahr und Herbst. Die Daten umfassen primär Epifaunaarten, aber auch Fischarten in der Jade.

Ziele der Untersuchungen werden sein: Die Sichtung aller vorhandenen Daten, die Erstellung einer Datenbank, die Eingabe aller Epifauna- und Fischdaten in die Datenbank, die statistische Auswertung der Langzeitdaten, die Korrelation der biologischen Daten mit vorhandenen Umweltparametern, die Analyse der klimatisch und anthropogen bedingten Veränderungen in den Faunengemeinschaften, die Bewertung der Präsenz und Rolle von Neobiota im Sublitoral der Jade.

Kooperationspartner:

Web:

 

 

 

MONITORING AND EVALUATION OF SPATIALLY MANAGED AREAS (MESMA)

 

EU Förderperiode: 2009-2012 Sandra Vöge, Henning Reiss, Ingrid Kröncke Fokus des Projekts MESMA ist die europäische marine Raumplanung, für die bislang noch keine bewährte Praxis existiert. Die zunehmenden Nutzungen der Meere verstärken die Konflikte zwischen Nutzung und dem Schutz von Natur und Umwelt. Für die Lösung der Nutzungskonflikte ist eine koordinierte Vorgehensweise unumgänglich.
Im Rahmen von MESMA sollen in europäischer Zusammenarbeit standardisierte Methoden und Werkzeuge für ein integriertes Management entwickelt werden, insbesondere für Monitoring- und Bewertungsverfahren. Zu diesem Zweck werden vorhandene Informationen zusammengetragen, Informationsanalysen durchgeführt und ein allgemeines Rahmenkonzept entwickelt, welches in Fallstudien getestet wird. Zudem werden Methoden (z.B. Konzepte, Modelle, Leitlinien) und Werkzeuge (z.B. Programme) zur Erstellung und Anwendung von integrierten Managementplänen entwickelt und die Diskussion mit der Öffentlichkeit gefördert.
MESMA soll innovative Methoden und integrierte Strategien für eine nachhaltige Entwicklung der Europäischen Meere liefern, die von Regierungen, lokalen Behörden, Interessensgruppen und anderen relevanten Einrichtungen für Planungs- und Entscheidungsfindungen auf verschiedenen Ebenen (lokal, national und europäisch) angewendet werden können.

Kooperationspartner: siehe offizielle Webseite
Web: MESMA

 

 

DER JADEBUSEN VON DER EISZEIT BIS HEUTE – UNTERSUCHUNG DER VERÄNDERUNGEN IN DEN MAKROFAUNAGEMEINSCHAFTEN DES JADEBUSENS SEIT 1930

 

Niedersächsisches MWK, Volkswagenstiftung Förderperiode: 2008 – 2011 Ulrike Schückel, Ingrid Kröncke

Vor dem Hintergrund des aktuellen Klimawandels und der bevorstehenden Einrichtung des JadeWeserPorts zielen die geplanten Untersuchungen für eine niedersächsische Küstendatenbank auf ein umfassendes natur- und kulturwissenschaftliches Gesamtbild des Jadebusens und seines Umfelds, das zeitlich gesehen den Abschnitt vom Ende der letzten Kaltzeit bis in die Neuzeit umfasst. Die erste umfassende Kartierung der Vegetation und der benthischen Makrofauna im Eulitoral des Jadebusens wurde von Linke (1939) durchgeführt. Hierbei handelte es sich um eine qualitative Begehung des Untersuchungsgebiets mit teilweise quantitativen Stichproben. Dörjes et al. (1969, 1970) führten umfassende quantitative Kartierungen der Makrofauna im gesamten Gebiet der Jade durch. Parallel zu einer flächendeckenden Luftbildbefliegung untersuchte Michaelis (1987) das Makrobenthos in verschiedenen Sedimenttypen im Jadebusen. Die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung der Makrofauna durchgeführt in denselben Gebieten wie in den früheren Untersuchungen sollen Aufschluss über die Veränderungen in den Makrofaunagemeinschaften seit 1930 geben. Modellierungsansätze sollen eine Prognose über zukünftige Veränderungen liefern.

Kooperationspartner: siehe offizielle Webseite
Web: Jadebusen Projekt

 

 

 

RÄUBER-BEUTE-BEZIEHUNGEN ZWISCHEN BENTHOS UND DEMERSALEN FISCHEN

 

Deutsche Bundesstiftung Umwelt Förderperiode: 2008 – 2011 Sabine Schückel, Ingrid Kröncke, Henning Reiss

Im Rahmen dieses Promotionsprojektes sollen Mageninhalte verschiedener bodenlebender Fische mit den parallel erhobenen Benthosproben in Bezug auf Abundanzen, Diversität und Gemeinschaftsstruktur in verschiedenen Gebieten der Nordsee auf gleicher zeitlicher und räumlicher Skala verglichen werden. Der Fokus der Untersuchungen richtet sich dabei einerseits auf die kommerziell genutzten Fischarten wie Schellfisch, Kliesche und Scholle und andererseits auf die wenig beachteten nichtkommerziellen Arten (Leierfisch, Grundel, Lamm- und Zwergzunge), die im Zuge der ständigen Reduzierung ihrer Prädatoren durch intensive Fischerei, vermehrter Nahrungsverfügbarkeit infolge Eutrophierung und der frühen Geschlechtsreife stetig zunehmen. Die erhaltenen Informationen sollen Aufschluss über die Bedeutung der Infauna als Nahrungsgrundlage für die bodenlebenden Fische und die Struktur benthischer Nahrungsnetze geben. Darüber hinaus können Aussagen über zukünftige Veränderungen der Nahrungsnetze und der Populationsdynamik im Ökosystem infolge  anthropogenen Eingriffe und klimatisch bedingter Faktoren gemacht werden, die wiederum eine wichtige Fragestellung hinsichtlich des Umwelt- und Naturschutzes bilden.

Kooperationspartner: Johan Heinrich von Thünen Institut
Web: Promotionsprojekt Nahrungsnetze

Expeditionen

Jedes Jahr finden Forschungsfahrten primär mit unserem institutseigenen Forschungsschiff „Senckenberg“ statt, um die Proben für unsere Benthos-Langzeituntersuchungen in der Nordsee zu nehmen.

LTER NORDSEE BENTHOS OBSERVATORIUM

  • Epifauna Jade seit 1972 im 2. und 3. Quartal mit FK „Senckenberg“
  • Infauna im Inselvorfeld von Norderney seit 1978 im 1., 2. und 3. Quartal mit FK „Senckenberg“
  • Infauna Transekt Deutsche Bucht bis Doggerbank seit 1990 im Mai mit FK „Senckenberg“
  • In- and Epifauna in 6 Boxen von Deutscher Bucht bis nördliche Nordsee seit 1998 im Juli/August mit FFS „Walther Herwig III“
  • In- and Epifauna südöstliche Nordsee seit 1998 im Juli/August mit FFS „Walther Herwig III“
  • Infauna Doggerbank, pro Dekade  1920s, 1950s, 1980s, 1990s, 2000s mit FK „Senckenberg“
  • Infauna Jadebusen, pro Dekade 1930s, 1970s, 2009 mit FK „Senckenberg“

Darüber hinaus haben wir in den letzten Jahren an etlichen „Heincke“ Ausfahrten in der Nordsee

und verschiedenen „Meteor“ und „Sonne“ Expeditionen teilgenommen

  • um Island
  • im Mittelmeer
  • im Südatlantik
  • im Pazifik