Senckenberg Thema

Wissenschaftsbarometer 2019


Wie groß ist das Interesse der Bevölkerung an Wissenschaft und Forschung? Welche Erwartungen stellt die Öffentlichkeit an wissenschaftliche Institutionen und ihre Mitarbeiter*innen?  In welchen Forschungsbereichen sollte laut Gesellschaft zukünftig am intensivsten geforscht werden?

Diese und weitere Fragen werden im Wissenschaftsbarometer 2019 bei einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung abgefragt. Die Ergebnisse basieren auf 1.017 Telefoninterviews, Befragte waren Personen aus Privathaushalten ab 14 Jahren. 

Was dabei rausgekommen ist

  • Gesellschaftliches und politisches Engagement von Forschenden ist gewünscht
  • Das Vertrauen in Wissenschaft und Forschung ist höher als in andere Gesellschaftsbereiche
  • Wissenschaftsfreiheit wird wertgeschätzt
  • Ambivalente Haltung zu aktueller Forschung und Technik
  • Klima und Energie bleiben wichtigstes Forschungsfeld der Zukunft
  • Wunsch nach Teilhabe und Zusammenarbeit ist groß

Interesse und Informationsverhalten Im Vergleich zum Vorjahr ist das allgemeine Interesse der Befragten an Wissenschaft und Forschung um 7% angestiegen, seit 2015 sogar um 23%.

Forschung in der Zukunft Auffällig im Vergleich zu den Barometern der letzten Jahre, ist unter anderem das stetig wachsende Interesse an Forschung im Bereich Klima und Energie. Während bis 2016 ein Großteil der Befragten Schwerpunkte der Forschung im Bereich Gesundheit und Ernährung an erste Stelle setzte, steht die Klimaforschung nun seit 2017 . 

Wissenschaft und Politik Fragen zum Verhältnis von Wissenschaft und Politik erzielten ebenfalls einträgliche Ergebnisse: 44% der Befragten empfinden den Einfluss der Wissenschaft auf die Politik als eher oder viel zu gering, 75% der Befragten sind der Meinung, dass Forschende sich öffentlich äußern sollen, wenn politische Entscheidungen wissenschaftliche Ergebnisse nicht einbeziehen.

Vertrauen in Forschung Das Vertrauen der Befragten in Wissenschaft und Forschung bleibt im Vergleich der Barometer seit 2014 konstant. In diesem Jahr neu: bei der Frage nach dem grundsätzlichen Vertrauen in verschiedene gesellschaftliche Bereiche, landeten Wissenschaft, Forschung und Wissenschaftler*innen vor Wirtschaft, Medien und Politik.