Sammlung Entomologie Dr. Damir Kovac
Dr. Damir Kovac in der entomologischen Sammlung, Frankfurt.

Sammlungen


Naturhistorische Sammlungen sind die größte und bedeutendste Forschungsinfrastruktur Senckenbergs. Sie repräsentieren mit rund 40 Millionen Zähleinheiten die größte naturhistorische Sammlung Deutschlands und vermutlich die sechstgrößte weltweit.

Das Forschungsinstitut Senckenberg unterhält und erweitert laufend international heraus­ragende Sammlungen rezenter und fossiler Tiere und Pflanzen aus aller Welt und die dazu notwendigen Spezial­bibliotheken. Die sehr umfangreichen Daten aus diesen Sammlungen stellen die Basis jeder taxono­misch-systematisch, ökologisch, biogeogra­phisch oder biostratigraphisch ausgerichteten Grundla­genforschung wie auch ange­wandter umweltrelevanter Forschung dar. Sie sind auch in ihren histori­schen Bezü­gen ein wertvolles, nicht selten unter Einsatz eines erheblichen Aufwandes erworbe­nes Kulturgut, das daher dauerhaft zu bewahren ist.

So ist es satzungsgemäße Aufgabe Senckenbergs, „Sammlungen als ‚Archive der Natur’ zu pflegen, zu entwickeln und der Wissenschaft als Forschungsinfrastruktur zur Verfügung zu stellen“ (§ 2, Abs. 2 der Satzung der SGN). Der forschungsbezogene Ausbau der Sammlungen erfolgt bei Senckenberg durch

  • Eigene Forschungs- und Sammel-Tätigkeit
  • Übernahme von Sammlungen als Schenkung, Dauerleihgabe oder Leihgabe
  • Ankauf (nur in Ausnahmefällen, wobei der Ankauf in der Regel über Stiftungen finanziert wird)
Sammlung Entomologie Dr. Bernhard Seifert Görlitz
Dr. Bernhard Seifert, Sammlung Entomologie  Görlitz
Ornithologische Sammlung
Saskia Dimter, Ornithologische Sammlung, Frankfurt
Sammlung Ichthyologie Dr. Tilman Alpermann
Dr. Tilman Alpermann, Sammlung Ichthyologie, Frankfurt
Sammlung Polycheaten Dr. Dieter Fiege
Dr. Dieter Fiege, Sammlung Polycheaten, Frankfurt

Archive des Lebens

Sammlungen stellen Archive dar für eine bestimmte Situation an einem Ort und zu einer be­stimmten Zeit (ökologische Archivfunktion). Viel bedeutender für die Wissenschaft (national und international) ist aber ihr Archivcharakter für wissenschaftliche Kon­zepte und Identifikationen. Vergleichbarkeit in den Biowissenschaften wird erst da­durch her­gestellt, dass die Aussagen taxonomischen Einheiten zuge­wiesen werden, über deren Umgrenzung man sich (in der wissenschaftlichen Taxonomie) geeinigt hat. Nur unter Bezugnahme auf die zugrundeliegenden Sammlungsobjekte ist es möglich, frühere Aussa­gen in das heutige wissenschaftliche Koordinatensystem einzumessen.

Dem­entsprechend werden unsere Sammlungen stets auf dem neuesten Stand gehalten, was durch unser hochqualifiziertes Perso­nal erreicht wird. Vor allem müssen die mit den Objekten assoziierten Informationen leicht zugäng­lich sein. Dies wird u.a. er­reicht durch die Digitalisierung und dezentrale Verfügbarkeit der Samm­lungsdaten  sowie die Entwicklung von Methoden zur raschen Analyse von Biodiversitätsdaten.

Sammlungen sind als Archive des Lebens anzusehen, die auf zahllose Fragen Antworten be­reit halten. Vor allem dort, wo es um Prozesse in einem Zeitrahmen geht (in erdgeschichtlich langen oder historisch kurzen Zeiträumen), können allein Sammlungen dokumentieren, was einmal war bzw. was sich wie und wohin entwi­ckelt hat. In den Sammlungen manifestiert sich die Dynamik des Wan­dels der Bio­sphäre, sie bewahren die Belege für eine Veränderung der Biodiversität sei es durch Evoluti­onsprozesse oder menschengemachte Umgestaltung der Lebensräume.

Umbauten

Die Senckenberg-Sammlungen sind durch Integration von sammlungsorientierten Forschungseinrichtungen wie die Quartärpaläontologie Weimar (2000), das Deutsche Entomologische Institut Müncheberg (2009), die Naturhistorischen Sammlungen Dresden (2009), das Museum für Naturkunde Görlitz (2009) und SHEP Tübingen (2017) erheblich gewachsen. In allen Fällen wurde auch die Zuwendung an Senckenberg um den für den Betrieb notwendigen Betrag erhöht. Insbesondere für die weltweit einmaligen Sammlungen von Weimar konnte durch die Integration in Senckenberg eine eindrucksvolle qualitative Verbesserung der Sammlungsunterbringung erreicht werden; für Görlitz soll mit dem aktuellen Neubau dieses Ziel bis zum Jahr 2022 umgesetzt werden. Weiterhin werden durch die Umbaumaßnahmen am Deutschen Entomologischen Institut die Voraussetzungen für die sachgerechte Unterbringung größerer Alkoholsammlungen geschaffen. Das Senckenberg Forschungsinstitut besitzt die umfangreichsten Sammlungen aller Senckenberg-Institute. Im Jahr 2020 werden auch die letzten Sammlungsräume im Zuge des Master Plan I in Frankfurt fertiggestellt. Mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten ist die Unterbringung der Sammlungen dort auf modernstem Stand.